Chronik für Register Pankow

  • 28. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden von der S-Bahnstation Wollankstraße bis durch die Florastraße Plakate, die an die Opfer des rassistischen, rechten Anschlages in Hanau am 19. Februar 2020 gedachten, zerstört.
    Quelle: NEA
  • 28. Februar 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurden an verschiedenen Stellen rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese befanden sich u.a. in der Wichertstraße, Prenzlauer Allee oder Lehderstraße. Sie hatten die Slogan "Sicherheit durch Recht und Ordnung" (NPD), "Kapitalismus tötet" (JN), "Unseren Toten" (JN) oder als Motiv die schwarze Sonne.
    Quelle: NEA
  • 27. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden rund um die Neumannstraße Aufkleber der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und entfernt. Darüber hinaus wurden rechte Aufkleber mit den Slogan "Hate Antifa" und "Good Noght Left Side" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 27. Februar 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden in der Langhansstraße verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen ua. den Slogan "Refugees not welcome" oder "FCK ANTIFA".
    Quelle: NEA
  • 26. Februar 2021
    Im Ortsteil Berlin-Buch wurden an der Bushaltestelle Pölnitzweg verschiedene Aufkleber der neonazistischen Partei NPD entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. den Slogan "Pro Mann&Frau" (NPD), "White Lives Matters" (NPD) oder "Wehrpflicht - Ehrensache" (NPD).
    Quelle: NEA
  • 25. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden im gesamten Florakiez fast alle Plakate, die an die Opfer des rassistischen, rechten Anschlages in Hanau am 19. Februar 2020 gedachten, zerstört.
    Quelle: Twitter vom 25.02.2021
  • 25. Februar 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden u.a. an der Tramhaltestelle Buschallee verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einzelne Aufkleber hingen schon länger und waren vergilbt. Andere Aufkleber waren neu und hatten u.a. den Slogan "Refugees not welcome" (Ostfront Versand) oder "III. Weg". Letztere sind runde Selbstdarstellungsaufkleber der neonazistischen Partei III. Weg.
    Quelle: NEA
  • 24. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Prenzlauer Promenade, Vinetastraße, Neumannstraße, Eschengraben, Thulestraße und Elsa-Brändström-Straße verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogan "Stärke durch Einheit" (JN), "Ich hasse Zecken bis aufs Blut" (Druck 18), "Deutschland uns Deutschen" (III. Weg), "Kriminelle Ausländer raus" (III. Weg), "Asylflut stoppen" (III. Weg), "Die Wahrheit lässt sich nicht zensieren" (JN), "Hier wurde antideutsche Propaganda überklebt" (Druck 18), "Mir stinken die Linken", "Refugees not welcome" (Druck 18) oder "National Revolutionär Sozialistisch" (III. Weg).
    Quelle: NEA
  • 24. Februar 2021
    Im Ortsteil Blankenburg wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. den Slogan "Afrikanische Schweinepest" (+ Bild von Schwarzen Menschen, die in einem Boot sich befinden) sowie "Love your nation Hate Antifa" (Philadelphia Anti Antifa). Ebenso wurde ein Graffiti mit dem Slogan "Fuck Antifa" entdeckt.
    Quelle: NEA
  • 23. Februar 2021
    Im Ortsteil Wilhelmsruh wurde auf dem S-Bahn Wilhelmsruh ein Aufkleber der Jugendorganisation der neonazistischen Partei NPD - JN - entdeckt und entfernt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 23. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden auf dem S-Bahnhof Pankow Mitarbeitende der DB Sicherheit als "ausländische Hilfsarbeiter mit gelben Westen" rassistisch bepöbelt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 23. Februar 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde an der Tramhaltestelle Buschallee/ Hansastraße auf dem Schaukasten der Slogan "Sieg Heil" sowie zwei Hakenkreuze mit Edding beschmiert. Dies wurde entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 22. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde in der Neumannstraße ein Graffitti mit dem Slogan "Antifa Dreck" an einer Häuserwand entdeckt.
    Quelle: NEA
  • 22. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Prenzlauer Promenade und Umgebung Plakate der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. den Slogan "Gesunde Familien - statt Homopropaganda".
    Quelle: NEA
  • 20. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde in der Prenzlauer Promenade und Thulestraße verschiedene Aufkleber der neonazistischen Partei "III. Weg" entdeckt und entfernt. Diese trugen den Slogan "Härtere Strafen für Kinderschänder", "Arbeit adelt", "Deutschland uns Deutschen", "National revolutionär sozialistisch" und "Volkstod stoppen". Darüber hinaus wurden andere rechte Aufkleber u.a. mit den Slogan "Freiheit für Deutschland" oder "Kein Verbot für Schwarz weiß rot" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 20. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Ossietzkystraße und Wolfshagener Straße selbstbeschriebene Aufkleber mit den Slogan "Kommies kremieren" oder "Blonde Bestien" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 19. Februar 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurde in der Stargarder Straße eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt und kreativ verfremdet.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 18. Februar 2021
    Im Ortsteil Karow wurden verschiedene rechte Aufkleber und Sprühereien entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogan "Fuck Antifa", "Gedenken Dresden", "Für Verein und Vaterland" (JN) oder "Kampfsport statt Kiffen" (NPD)
    Quelle: NEA
  • 18. Februar 2021
    Im Ortsteil Berlin-Buch wurden Aufkleber der neonazistischen Partei III. Weg und NPD sowie deren Jugendorganisation JN entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. den Slogan "Kampf den Feinden von Volk und Nation" (III. Weg), "Wir suchen dich" (JN) oder "Wir halten Kurs" (NPD).
    Quelle: NEA
  • 17. Februar 2021
    Im Ortsteil Blankenburg wurden zwischen S-Bahnhof Blankenburg und Krugstege mehrere rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "N*[Wort] back to Africa" (selbstgemacht), "Go Back N*[Wort]" (selbstgemacht), "FCK Antifa" sowie die Sprüherei "Scheiß Antifa".
    Quelle: NEA
  • 14. Februar 2021
    Im Ortsteil Blankenburg wurde in der Bahnhofstraße ein rassistischer Aufkleber mit dem Slogan "N*[Wort] back to Africa" (selbstgemacht) entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 14. Februar 2021
    Im Ortsteil Pankow war auf der Rückseite eines Busses der Linie 255 in Richtung Weißensee ein Hakenkreuz in den Schnee gemacht wurden. Dieses wurde von weitem beim vorbei Fahren entdeckt.
    Quelle: NEA
  • 13. Februar 2021
    Im Ortsteil Weißensee in der Straße Am Steinberg Ecke Prenzlauer Promenade wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan " Corona beweist: Globalisierung tötet!" (III. Weg), "Freiheit für Deutschland", "Refugees not welcome", "Kommunismus ist keien Meinung, sondern ein Verbrechen" (Druck 18).
    Quelle: NEA
  • 31. Januar 2021
    Im Ortsteil Niederschönhausen wurde in der Tschaikowskistraße ein rechter Aufkleber mit dem Slogan "Love Football, hate Antifa!" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 27. Januar 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurde in der Schönhauser Allee gegenüber der Kulturbrauerei ein rassistischer Aufkleber mit dem Slogan "Die Indianer konnten die Einwanderer nicht stoppen, jetzt leben sie in Reservaten - refugeenotwelcome" (Druck 18) entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 27. Januar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Damerowstraße verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese hatten den Slogan "Defend Europe" (ansagararyan) oder "Kapitalismus zerschlagen - Natur und Heimat schützen" (JN).
    Quelle: NEA
  • 25. Januar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden verschiedene rechte Aufkleber auf der Prenzlauer Promenade entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. als Slogan "Ich hasse Zecken bis aufs Blut" (Durck 18), "Sie waren die besten Soldaten der Welt" (Druck 18), "Männlich Weiß Deutsch" (German Sport Division), "Deutschland Deutschland über alles" (Druck 18) oder "Gegen Ramelow DDR 2.0 verhindern".
    Quelle: NEA
  • 21. Januar 2021
    Im Ortsteil Heinersdorf am S-Bahnhof Heinersdorf wurde ein rassistischer Aufkleber mit dem Slogan "No Solidarity with criminal N*[Wort]" entdeckt und enfernt.
    Quelle: NEA
  • 20. Januar 2021
    Im Ortsteil Karow wurden in der Achillesstraße und Bucher Chaussee verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogan "Grenzen dicht!" (JN), "Halten Kurs für Volk und Heimat" (NPD), "Sei dagegen" (JN), "Refugees not welcome", "100% National 0% Asylbetrug" (NPD), "NAZI KIEZ", "JN", Stärke durch Einheit" (JN).
    Quelle: NEA
  • 19. Januar 2021
    Im Ortsteil Karow wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber befanden sich u.a. in der Achillesstraße und Bucher Chaussee. Sie trugen u.a. die Slogan "Grenzen dicht" (JN), "Wir halten Kurs - Für Volk und Heimat" (NPD), "Sei dagegen" (JN), "Refugees not welcome", "Stärke durch Einheit" (JN) oder "NAZI KIEZ".
    Quelle: NEA
  • 18. Januar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde in der Lindenberger Straße eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 16. Januar 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurde in der Schönhauser Allee die Heinz-Galinski-Gedenktafel erneut beschmiert. Passanten entdeckten die Schmiererei. Heinz Galinski war Überlebender des Konzentrationslager Auschwitz und maßgeblich an der Wiederherrstellung des jüdischen Leben in Berlin beteiligt.
    Quelle: NEA
  • 15. Januar 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurden Menschen, die rechte Aufkleber abgemacht haben, von einem Mann als "Antifa H*rensöhne, verpisst Euch" beschmimpft. Eine Kreuzung weiter versuchte der Mann die Menschen zu fotografieren und verfolgte diese weiter.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 14. Januar 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg fand in einer Bar in der Kollwitzstraße eine Zusammenkunft von 28 Menschen statt, die eine Partei gründen wollten. Eine Teilnehmerin kam aus der Bar heraus und betitelte draußen stehende Journalist*innen als "Antifa, Antifa". Von eine*n Journalist*in wollte die Teilnehmerin den Presseausweis sehen. Eine*n weitere*n Journalist*in fotografierte dieses Geschehen, woraufhin die Teilnehmerin "Antifa, Antifa" schrie und der*n Journalist*in, die*der fotografierte, auf die Kamera schlug, sodass die Kamera gegen Auge und Kopf prallte. Die umstehende Polizei nahm die angreifende Person fest. Eine Anzeige wurde von Amtswegen von der Polizei eingeleitet.
    Quelle: Tagesspiegel vom 16.01.2021, Pressemitteilung der Polizei vom 15.01.2021
  • 11. Januar 2021
    Im Ortsteil Karow wurden in der Achillesstraße verschiedene Aufkleber der Jugendorganisation der neonazistischen Partei NPD - JN - entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. den Slogan "Jugend ohne Migrationshintergrund" (JN), "Wir suchen dich! Für Deutschlands größte nationale Jugendbewegung" (JN) und "Identität" (JN). Darüber hinaus wurde ein Aufkleber mit dem Slogan "NAZI KIEZ" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 9. Januar 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurde eine Person gegen 18:30 Uhr an der Kasse eines Supermarktes von hinten von vier Personen mit den Worten "Was hast du gegen Nazis? Wir haben nur was gegen Zecken" bepöbelt. Die betroffene Person hatte den Schriftzug "FCK NZS" auf dem Rucksack stehen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 8. Januar 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden in der Berliner Allee Aufkleber aus verschiedenen rechten Onlineversänden entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Braun ist bunt genug", "Mir stinken die Linken", "Antifaschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen", "Gutmenschen nein danke", " I [Herz] HTLR" oder "Flat Earth". Darüber hinaus wurde ein Aufkleber der neonazistischen Partei "III. Weg" mit dem Slogan "Kampf den Feinden von Volk und Nation" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA
  • 8. Januar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in der Thulestraße, Neumannstraße und im Eschengraben verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen den Slogan "White lives matters", "Braun ist bunt genug", "Refugees not welcome" (mit schwarz-weiß-rotem Hintergrund) und "hier wurde antideutsche Propaganda überklebt".
    Quelle: NEA
  • 4. Januar 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden in den letzten Tagen vereinzelt Aufkleber der neonazistischen Partei NPD entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. den Slogan "Unsere Stadt - unsere Heimat" (Florastraße), "Stoppt die Schlepper Merkel" (Lohmestraße) oder "Dumm Dümmer Antifa" (Breitestraße / Politaufkleber.de).
    Quelle: NEA
  • 3. Januar 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurde in der Bernkasteler Straße eine Schmiererei mit dem Slogan "Helden gedenken Deutschland" entdeckt und entfernt. In der neonazistischen Szene wird zum Totensonntag im November traditionell ein Heldengedenken für die gefallenen Deutschen durchgeführt.
    Quelle: NEA
  • 2. Januar 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden in der Grosseseestraße, Berliner Allee und Rennbahnstraße verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Motive der Aufkleber gehören zum großen Teil in den Bestand von dem Onlineversand Politaufkleber.de. Dieser wird von einem Neonazi aus Sachsen-Anhalt betrieben. Die Aufkleber hatten folgende Motive: "Refugees not welcome", "Antifaschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen", "FCK ANTIFA", "White lives matters" und "Hier wurde antideutsche Propaganda überklebt".
    Quelle: NEA
Subscribe to Chronik für Register Pankow