Superheldinnen demnächst im Kiez! Start der Kampagne gegen Diskriminierung in Tempelhof-Schöneberg

Pressemitteilung vom 01.06.2021

Die Registerstelle Tempelhof-Schöneberg lanciert eine Meldeoffensive-Kampagne mit dem Ziel, die Dunkelziffer der nicht dokumentierten Diskriminierungsvorfälle sichtbar zu machen. Quellen, Anzahl und Umfang der Meldungen an die Registerstelle sollen langfristig und nachhaltig zu einer realistischen Einschätzung der Situation im Bezirk führen.

Die Kampagne "Nicht nur... HELD*INNEN MELDEN!" nimmt die Menschen in den Fokus, die mit ihrer Meldung Superheld*innen sind. Die Meldungen sollen Betroffene ermächtigen und Melder*innen sollen sich damit stark fühlen. Einen diskriminierenden Vorfall zu melden, hat in sich KRAFT!!! und zwar eine SUPERKRAFT!!!

Durch die Kampagne soll außerdem eine breitere Solidarisierung und Sensibilisierung für diese Themen und Realitäten erreicht werden. Diskriminierung soll erkannt und gemeldet werden und darüber hinaus einen Beitrag dazu leisten, eine klare Haltung gegen Diskriminierung seitens der Gesellschaft zu entwickeln. Weitere Ziele sind Stärkung von Zivilcourage und Solidarität mit den Betroffenen.

Ab Juni bis November 2021 werden mittels analoger Außenwerbung und Aktivitäten im Bezirk Informationen, Ressourcen und Tipps für Betroffene von Diskriminierung und ihren Freund*innen vermittelt. Auch auf Facebook, Instagram, Twitter, und der Webseite der Berliner Register werden entsprechende Posts zu finden sein.

Die Kampagne soll die Netzwerke der Akteur*innen, die solidarisch miteinander leben und arbeiten, und klare Haltung gegen Rassismus und Diskriminierung im lokalen Kontext stärken.

Mehr Information über der Kampagne finden Sie unter http:www.berliner-register.de/heldinnen