Jahresauswertung 2020 der Registerstelle Steglitz-Zehlendorf

"Trotz Lockdown & Pandemie: 147 Vorfälle - 9 Angriffe- 13 Veranstaltungen"

Quantitative Auswertung
Im Jahr 2020 dokumentierte die Registerstelle 147 Vorfälle im Bezirk. Das sind 32 Vorfälle weniger als letztes Jahr. (...)
Die meisten Vorfälle wurden wieder im Ortsteil Steglitz erfasst (2020:44 /2019:59), gefolgt von Lichterfelde (2020:19/2019:32) und Zehlendorf (2020:19/2019:39). Es zeigt sich eine stärkere Verteilung durch geringere Frequentierung der Hotspots, in denen sich Einkaufsstraßen und Umsteigebahnhöfe (Zehlendorf und Rathaus Steglitz) befinden. In den Ortsteilen Steglitz, Zehlendorf und Lichterfelde sind auch ein Großteil der zurückgegangenen Vorfälle zu verorten.
Inhaltlich spiegelt sich dies vor allem in den Kategorien Propaganda (2020: 90/2019: 111) und im Bereich der Veranstaltungen (2020:13/2019: 26) wieder.
Rassismus (2020: 57 /2019: 65) bleibt das häufigste Motiv. Ebenso finden sich die „Rechte Selbstdarstellung“ (2020: 36/ 2019:45) und NS-Verharmlosung (2020:22/2019: 32) weiterhin auf Platz 2 und 3 der gemeldeten Vorfälle. Die Zahl der Angriffe ist mit 9 (2019:10) ein wenig gesunken, was an dem reduzierten Gebrauch des ÖPNV oder selteneren Aufeinandertreffen im Allgemeinen gelegen haben mag. Mit 22 Beleidigungen/Bedrohungen/Pöbeleien ist diese Zahl sogar um drei Vorfälle gestiegen. (...)