Friedrichshain-Kreuzberg

Register Friedrichshain-Kreuzberg

Antisemitischer Angriff auf Demonstration

Auf der „18 Uhr“-Demonstration wurden gegen 18:45 Uhr an der Ecke Naunyn- und Manteuffelstraße Teilnehmende des „Feministischen Blocks“ angegriffen. Ca. 15 Personen aus dem Umfeld der Gruppe „Jugendwiderstand“ griffen gezielt Träger_Innen eines Transparents mit der Aufschrift „Den antisemitischen Konsens brechen! Jugend gegen Antisemitismus und Rassismus“ und einem durchgestrichenen BDS-Symbol an. Mit Schlägen und Tritten versuchten sie letztlich erfolglos, das Transparent zu entreißen.

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-05-01 00:00:00

Israeli vor Berghain fremdenfeindlich beleidigt

Vor dem Berghain wurde in der Nacht zum Sonntag ein junger Israeli aufgrund seiner Herkunft beleidigt. Wie die Polizei mitteilte, verließ der 24-Jährige gegen 4.30 Uhr den Club. Ein Dealer libanesischer Herkunft sprach ihn an und wollte ihm Drogen verkaufen. Der 24-Jährige lehnte ab. Der Dealer sprach daraufhin mit einer anderen Person. Der Israeli verstand das Gespräch und sagte, er stammt aus Israel und möchte nichts mit Drogen zu tun haben.

Quelle: 
https://www.berliner-zeitung.de/30092576
Datum: 
2018-04-29 00:00:00

Antisemitische Schmiererei in der Holzmarktstraße

Schmierereien an einer Baustellenabsperrung in der Holzmarktstraße: durchgestrichener Davidstern, doppelter Davidstern mit "13" in der Mitte, Pentagramm, Text: "[unverständlich] SATANAS -> - ist TOT DAS - DR - EBENFALLS SATANAS", doppeltes Pentagramm, weitere Zeichen, die jedoch unverständlich sind.

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-04-23 00:00:00

Antisemistische Schmiererei in der Rigaer Straße

Bewerbung der Veranstaltung "Stop Apartheid" mit Khaled Barakat in der Rigaer Straße. Delegitimierung ("Decolonise Palestine", "Stop Apartheid"), Gewalt verherrlichende Bildsprache (u. a. Steinwurf).

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-04-21 00:00:00

Antisemitische Schmiererei nahe Bhf. Warschauer Straße

Ein Stencil des 1. FC Union Berlin (Konturen eines Mannes, welcher die Zähne zeigt und die Augen zusammendrückt) wurde mit einem Davidstern markiert. Zudem wurde der Stencil mit Hertha-Sticker überklebt.

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-04-08 00:00:00

Antisemitische Schmiererei in der Warschauer Straße

Schmierereien auf Betonblöcken in der Warschauer Straße: Pentagramme mit "6" in der Mitte, doppelte Pentagramme, doppelte Davidsterne mit "13" in der Mitte, durchgestrichene Davidsterne, Aufschrift "ALLE SIND HÄßLICH".

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-04-04 00:00:00

Antisemitische Schmiererei im Volkspark Friedrichshain

Auf einem Israel-solidarischen Antifa-Sticker wurde die Israel-Flagge mit einem Hakenkreuz überschmiert. Östlicher Ausgang, Märchenbrunnen, Volkspark Friedrichshain

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-03-06 00:00:00

Antisemitische Schmiererei Nähe Ostbahnhof

Ein Durchgestrichener Davidstern wurde auf einen Pfosten in der Nähe des im Abriss befindlichen Kaufhofs/ Nähe Ostbahnhof entdeckt.

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-02-21 00:00:00

Werbung des Jüdischen Museums beschmiert

In der U1 wurde eine Werbung des Jüdischen Museums Berlin beschmiert. Das "Jüdisches" wurde durchgestrichen, sowie "SIONISMUS" [sic] darüber geschmiert.

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-02-12 00:00:00

Antisemitische Schmierereien am S-Bhf. Frankfurter Allee

Ende Januar klebten im Eingangsbereich und Ladenzeile des S-Bahnhofs Frankfurter Allee mehrere politische Klebematerialien, die zu Solidarität im Kampf gegen Antisemititsus aufrufen. Darauf war unter anderem die Flagge Israels zu sehen. Wenige Tage später, am 1. Februar, hat die maoistisch-reaktionäre Gruppe um den "Jugendwiderstand" diese verunstaltet. Die Materialien wurde mit dem Kürzel "JW" mit Hammer und Sichel übermalt, und der David Magan mit einem Metallgegenstand ausgekratzt.

Quelle: 
RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
Datum: 
2018-02-01 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Friedrichshain-Kreuzberg