Alltagsrassismus in Neu Hohenschönhauser Bürgeramt

Am Morgen wollte eine schwarze Deutsche ihren Berliner Wohnsitz in einem Hohenschönhausener Bürgeramt anmelden. Der etwa 40-jährige Sachbearbeiter war zwar freundlich und sachlich, setzte jedoch voraus, dass die Person weder Deutsch spräche noch einen Personalausweis hätte. Er fragte stattdessen direkt nach ihrem Reisepass und fragte nach einem kurzen Gespräch, ob die Person denn einen Fragebogen auf Deutsch ausfüllen könne. Die besondere Behandlung in der Behörde ordnet die in Deutschland aufgewachsene Betroffene als Alltagsrassismus ein.

Register: 
Lichtenberg
Datum: 
2021-06-21 00:00:00
Quelle: 
Lichtenberger Register