Pankow

Container der Initiative gegen Thor Steinar beschmiert

Anwohner_innen entdeckten erneut, dass der Container am Antonplatz beschmiert und somit die eindeutige Positionierung gegen Thor Steinar unkenntlich gemacht wurde. Es waren nur noch die Worte „fachgerecht entsorgen“ und „ATorleranz“ zu lesen.
 

Quelle: 
Anwohner_in, [moskito] – Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus
Datum: 
2013-05-08 00:00:00

sowjetisches Ehrenmal beschmiert

In der Nacht vom 7. auf den 8. Mai, dem Tag der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht 1945, beschmierten Unbekannte das sowjetische Ehrenmal in Buch mit den Slogans „Besatzer raus!“, „Mord“, „Vertreibung“ sowie „08. Mai wir feiern nicht“. Das Ehrenmal erinnert an die Soldaten der Roten Armee, die im April 1945 in Berlin und Umgebung starben. Am Eingang des S-Bahnhof Buch war ebenfalls der Slogan „08. Mai wir feiern nicht“ zu lesen.
 

Quelle: 
NEA, DIE LINKE Pankow
Datum: 
2013-05-08 00:00:00

Anti-Antifa-Fotografen versuchen, politische Gegner_innen einzuschüchtern

Mitglieder der linksjugend ['solid] steckten in Berlin-Buch Flyer für einen Putzspaziergang am 19. Mai, in denen zur Beseitigung neonazistischer, rassistischer und antisemitischer Propaganda aufgerufen wird. Als die Gruppe vor einem Imbiss am Kaufland sich niederliess und etwas trinkt wollten, erschienen zwei Anti-Antifa-Fotografen und begannen die Gruppe zu fotografieren. Es handelt sich bei den Fotografen um zwei bekannte Neonazis aus dem Umfeld des NW (Nationaler Widerstand) Berlin.

Quelle: 
linksjugend [`solid]
Datum: 
2013-05-05 00:00:00

Angriff auf Jugendliche

Zwei 22-jährige, die vermutlich der linken Szene angehören, werden gegen 22:40 Uhr in der Wisbyer Straße von drei mutmaßlich rechten Tätern angegriffen, geschlagen und getreten. Ein 26-jähriger Täter konnte ermittelt werden.
 

Quelle: 
Polizei Berlin, 18.02.2014, ReachOut
Datum: 
2013-05-01 00:00:00

Mitarbeiter_in eines Imbisses rassistisch bedroht

Gegen 23.45 hatten zwei Neonazis im Imbiss Berliner Allee/Ecke Rennbahnstraße (Ossis Bistro) einen Mitarbeiter_in bedroht. Stark alkoholisiert versuchten sie durch Androhung von Gewalt die Zeche zu prellen. Dabei fielen Sätze wie „Dummer Türke, du musst für uns arbeiten. Sei froh, dass du überhaupt hier sein kannst! Wenn es nach mir geht, sollte man dich vergasen.“ Später zeigten sie vor dem Geschäft mehrfach den Hitler-Gruß.
 

Quelle: 
AINO
Datum: 
2013-05-01 00:00:00

Rassistische Beleidigung

Opfer einer rassistischen Beleidigung wurde am Abend des 24. April ein 45-jähriger Autofahrer, als er aus seinem Auto ausstieg. Ein Unbekannter beschimpfte den Mann gegen 18:00 Uhr in der Gartenstraße in Weißensee, da er dessen Parkplatz nutzen wollte. Anschließend entfernte sich der Pöbler.
 

Quelle: 
Pressemitteilung der Polizei vom 25.04.2013
Datum: 
2013-04-25 00:00:00

Neonazis und neonazistische Symbole auf Wikinger- und Mittelalterspektakel

Am 20. Und 21. April fand in der Hermann-Hesse-Straße 82 in Pankow-Schönholz das 7. Wikinger- und Mittelalterspektakel statt. Unter den mehreren tausend Besucher_innen des Festes befanden sich mehrere dutzend Personen, die dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen sind. Ebenfalls können mehrere hunderte in der „Grauzone“ oder als rechts-affin bezeichnet werden. Schriftzüge und Symbole extrem rechter Metal-Bands wie zum Beispiel  Taake und Marduk waren mehrfach zusehen. Ein Marktstand verkaufte leicht abgewandelte Hakenkreuze als Kettenanhänger.

Quelle: 
Verein für demokratische Kultur in Berlin e.V.
Datum: 
2013-04-20 00:00:00

Postkasten des Kinderclubs „Der Würfel" mit neonazistischen Aufklebern beklebt

Mitarbeiter_innen entdeckten am Eingang und in der näheren Umgebung des Kinderclubs „Der Würfel“ in Buch mehrere Aufkleber der NPD, wo u.a. gegen ein Flüchtlingsheim in Neukölln gehetzt wurde. Auch Aufkleber, die auf die NS-Verherrlichende und rassistische Internetseite „Recht und Wahrheit“ verweisen, wurden gefunden und entfernt.
 

Quelle: 
ArchäologieSpielProjekt Moorwiese – Netzwerk Spiel/Kultur Prenzlauer Berg e.V.
Datum: 
2013-04-18 00:00:00

NPD-Flyer zum 1. Mai

Anwohner_innen in Buch entdeckten in ihren Briefkasten einen Flyer der NPD, der zum 1. Mai mobilisiert.
 

Quelle: 
Anwohner_in
Datum: 
2013-04-18 00:00:00

Weitere neonazistische Aufkleber in Berlin-Buch entdeckt

Anwohner_innen entdeckten nach der Veranstaltung „Toleranz und Respekt – Buch ist dabei“ in der Schlosskirche mehrere Aufkleber des „Nationalen Widerstandes Berlin“ in der Karower Chaussee. Auf diesen wird mit der Parole „Augen auf!“ dazu aufgerufen, gegen Personen mit einer linken politischen Meinung vorzugehen. Unterschrieben ist er mit „nw-berlin.net“. Als ViSdP ist S. Schmidtke vermerkt. Des Weiteren wurden Aufkleber der „Neuen Ordnung“ und der NPD gesichtet.
 

Quelle: 
Anwohner_in
Datum: 
2013-04-17 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Pankow