Tempelhof-Schöneberg

Das Register in Tempelhof-Schöneberg hat am 1. August 2014 seine Arbeit aufgenommen.

Hakenkreuz und rassistische Schmiererei an Bushaltestelle

An der Bushaltestelle Britzer Straße / Rixdorfer Straße, Richtung Kielinger Straße, wurde ein Hakenkreuz und eine rassistische Schmiererei angebracht.

Quelle: 
Register Tempelhof-Schöneberg
Datum: 
2021-03-11 00:00:00

Aufkleber eines rechten Modelabel am S-Bhf Schöneberg

An einem Laternenpfahl am S-Bhf. Schöneberg wurde ein Sticker des rechten Modelabels ‘Phalanx Europa‘ entdeckt und entfernt. 


Quelle: 
Register Tempelhof-Schöneberg
Datum: 
2021-03-04 00:00:00

Rechte Schmierereien an Parkbank in Lichtenrade

Auf der Sitzfläche einer Parkbank in Lichtenrade in der Hohenzollernstraße / Ecke Paetschstraße wurden die rechte Schmiererei "Nazizone" und 2 Hakenkreuze mit Edding angebracht.

Quelle: 
Register Tempelhof-Schöneberg
Datum: 
2021-02-25 00:00:00

Rassistische Diskriminierung im Jugendamt

Eine Sacharbeiterin des Jugendamts machte wiederholt rassistische Äußerungen über einen Klienten.

Quelle: 
Register Tempelhof-Schöneberg
Datum: 
2021-02-26 00:00:00

Hakenkreuze an einer Bushaltestelle

An der Bushaltestelle Am Heidefriedhof, Richtung Kielinger Straße, wurden zwei Hakenkreuze mit Edding angebracht.

Quelle: 
Register Tempelhof-Schöneberg
Datum: 
2021-03-01 00:00:00

'III. Weg' Aufkleber am Mariendorfer Damm entdeckt

Mehrere Aufkleber der extrem rechten Kleinpartei ‘Der III. Weg‘ mit dem Schriftzug "deutsche Jugend voran" wurden am Mariendorfer Damm entdeckt.

Quelle: 
Register Tempelhof-Schöneberg
Datum: 
2021-02-27 00:00:00

Hakenkreuze in Alt-Mariendorf

An der Bushaltestelle der Linie 181 in Alt-Mariendorf wurden vier Hakenkreuze, die ca. 5 cm groß waren, entdeckt und entfernt. Es war außerdem die Parole "Corona-Lüge" mit rotem Edding auf die Sitze geschmiert.

Quelle: 
https://www.hass-vernichtet.de/
Datum: 
2021-02-21 00:00:00

Beleidigungen und Bedrohungen beim Schweigemarsch

Beim verschwörungsideologischen Schweigemarsch wurden Journalist*innen massiv beleidigt, z.T. auch sexistisch. Ein bekannter Rechtsextremist kündigte eine*r Journalist*in an, ihr einen Hausbesuch abzustatten.

Quelle: 
Meldung über Twitter, Register Mitte
Datum: 
2021-02-20 00:00:00

Schwangere Frau wird aus antimuslimischem Rassismus beleidigt

Eine Frau mit Kopftuch, die hochschwanger war, wurde von einer anderen Frau aus antimuslimischem Rassismus beleidigt. Die Frau pöbelte die Schwangere an: "Sie setzen nur Kinder auf die Welt ohne weiteren gesellschaftlichen Beitrag".

Quelle: 
Inssan e.V.
Datum: 
2020-07-09 00:00:00

Antimuslimische Diskriminierung

Eine Frau, die ein Kopftuch trägt und eine dunklere Hautfarbe hat, wird aufgrund ihres Aussehens diskriminiert. Es wird angenommen, dass sie nicht deutsch spricht. 


Quelle: 
Inssan e.V.
Datum: 
2020-07-09 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Tempelhof-Schöneberg