Friedrichshain-Kreuzberg

Register Friedrichshain-Kreuzberg

Grußwort vom Register an die Landesdelegierten-Konferenz des VVN/BdA vom 11.11.17

Für das Register war es eine große Ehre, ein Grußwort an die Delegierten des VVN /BdA (Verfolgte des Naziregimes / Bund der Antifaschisten) richten zu dürfen. Wir veröffentlichen hier das Grußwort zur Kenntnis.

Offener Brief bzgl. AfD Kampagne gegen Silvio-Meier-Preis

Wir sind entrüstet über die Ende Oktober/ Anfang November 2017 gestartete Kampagne von der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus gegen das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und eine Preisträgerin des diesjährigen Silvio-Meier-Preises, weil sie die kampagne auf Unwahrheiten aufgebaut ist.

Muslimischer Junge bei Hilfsaktion diskriminiert

Ein muslimischer Junge setzt sich lauthals im Bus dafür ein, dass ein Rollstuhlfahrer mitgenommen wird. Der Busfahrer will ihn einfach draußen stehen lassen. Als er sich laut über die Gesellschaft beschwert, regt sich eine weiße deutsche Frau darüber auf, dass er redet und wie. Eine andere Mitfahrerin fragt, ob sie sich auch so aufgeregt hätte, wenn es ein weißer Junge wäre.

Quelle: 
Inssan e. V.
Datum: 
2019-11-05 00:00:00

Muslimische Lehrerin fühlt sich gegenüber Mitbewerber*innen diskriminiert

Eine muslimische Lehrerin nimmt am Auswahlverfahren für den Berliner Schuldienst teil. Sie bekommt trotz ihrer sehr guten Noten kein einziges Angebot. Erst mit erheblichem Zeitverzug teilt ihr die zuständige Stelle per EMail mit, daß sie auf der Nachrückerliste stehen würde. Erst einen Monat später bekommt sie ein Angebot, um Willkommensklassen zu unterrichten. (Die Lehrer*innen ohne Kopftuch hingegen, bekommen alle sehr zügig Angebote). Auf der neuen Stelle merkt sie schnell, dass sie auch dort nicht willkommen ist. Dies zeigt sich u. a.

Quelle: 
Inssan e. V.
Datum: 
2019-04-09 00:00:00

Muslima im Supermarkt beschimpft und bespuckt

Eine Muslimische Frau wurde im Supermarkt beschimpft und bespuckt. Sie war zu dem Zeitpunkt schwanger und wurde in den Bauch geboxt und körperlich mit dem Einkaufswagen angegriffen.

Quelle: 
Inssan e. V.
Datum: 
2019-01-01 00:00:00

Muslima fühlt sich diskriminiert

Eine muslimische Frau mit Kopftuch fühlt sich diskriminiert, als sie bemerkt, dass zwei weiße andere Fahrgäste in der U_Bahn über sie reden als sie sagten: "guck mal wie sie jetzt so verdächtig aus dem Fenster guckt und in ihr Handy tippt.". Sie sagt: "ja, ich plane auch gerade einen Anschlag" (mit ironischer Stimme). Sie entgegnen "achja, komm schon, schon gut.".

Quelle: 
Inssan e. V.
Datum: 
2019-11-05 00:00:00

Frau an der East Side Galary massiv aus antisemitischen Gründen bedroht

Ein Mann war mit einem Paar aus Frankreich in Streit geraten, weil er angeblich von ihnen fotografiert wurde. Der Mann wurde handgreiflich und versuchte die Frau zu schlagen, wurde aber von Passanten zurückgehalten. Er rief, dass er sie töten müsse und dass sie Juden seien. Er riss sich ein weiteres Mal los und versucht die Frau erneut zu schlagen. Anschließend flüchtete er, wurde aber von der herbeigerufenen Polizei festgenommen. Das Paar war äußerlich nicht als jüdisch erkennbar und verstand zunächst nicht, was der Täter gerufen hat, da sie kein Deutsch sprechen.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2019-12-21 00:00:00

Antisemitische bedrohliche Beleidigung

Ein Mann war Mitte November wie sonst häufig spät nachts am Kottbusser Tor unterwegs. Er betrat den Aufzug, um zur U1 zu gelangen. Im Aufzug befand sich ein Mann, den der Meldende noch nie gesehen hatte, ca Mitte 40 Anfang 50, der gerade dabei war, Heroin von einem Alublech zu rauchen. Dieser hörte mit seinem Vorgang auf und fing an, den Betroffenen zu beschimpfen und ihn anzuschreien. Er schrie, "Du Jude", "Du dreckiger Jude", "Dich muss man vergasen", "Schau mich nicht an", "Dich muss man töten".

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2019-11-14 00:00:00

Mann als Jude beschimpft und mit Bier übergossen

Als ein Mann am Bahnhof Frankfurter Allee aus der S-Bahn aussteigen wollte, wurde er von zwei Männern, die an der S-Bahn Tür standen, als "Jude" beschimpft. Der Betroffene trug einen Pullover mit Antifa-Logo. Als er die Männer konfrontierte, warum sie so eine "antisemitische Scheiße labern" würden, sagte einer der Männer "Wegen Deinem Pulli, Scheiß Antifa!". Kurz bevor die S-Bahntüren schlossen, schüttete der Mann dem Betroffenen seine halbvolle Bierflasche ins Gesicht.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2019-10-06 00:00:00

Beim Besuch in einer Synagoge wurden zwei Väter mit ihren Kindern von einer Gruppe Erwachsener ausgebuht

Die beiden Männer hatten mit ihren Kleinkindern gerade eine Synagoge in Friedrichshain Kreuzberg verlassen, als sie eine Gruppe junger Erwachsener passierten. Diese warteten vor einer Schule. Einer der Betroffenen trug sichtbar eine Kippa, der andere hatte eine Basecap darüber gezogen. Die Gruppe junger Erwachsener fing unvermittelt an zu buhen, als die Betroffenen an ihnen vorbeigingen. Der Vorfall fand nur 10 Meter von den Polizeibeamten statt, die vor der Synagoge Wache halten.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2019-09-30 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Friedrichshain-Kreuzberg