Berlinweit

Antisemitische E-Mail

Eine jüdische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-23 00:00:00

Antisemitische Tweets

Eine jüdische Institution, die zuvor auf Twitter Antisemitismus im Kontext einer antiisraelischen Versammlung kritisierte, erhielt mehrere u.a. antisemitische Antworten. Darin wurde die Institution als "Schande für jeden Juden, der in der Shoah sein Leben gelassen hat," bezeichnet. Zudem wurde Israel delegitimiert.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-22 00:00:00

Antijudaistische Zuschrift per E-Mail

Ein Mitarbeiter eines historischen Instituts erhielt per E-Mail ein PDF-Dokument mit zahlreichen antijudaistischen und Schoa relativierenden Inhalten. Die E-Mail, die von einer dem Meldenden unbekannten Person verschickt wurde, war bis auf das vierseitige PDF im Anhang leer. Im PDF befand sich eine Zitatensammlung aus dem Alten und dem Neuen Testament, immer nach dem Wortlaut der Lutherbibel-Überarbeitung von 1984. Dabei wurden einige Stellen von der_dem Absender_in gefettet.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-22 00:00:00

Antisemitische E-Mail

Eine jüdische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-28 00:00:00

Antisemitische E-Mail

Eine jüdische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-20 00:00:00

Antisemitischer Tweet

Eine jüdische Institution, die zuvor auf Twitter islamischen Antisemitismus kritisierte, erhielt eine antisemitische Antwort auf ihren Tweet. U.a. wurde behauptet, Kritik am Antisemitismus sei ein Versuch, von Handlungen Israels abzulenken, und Israel wurde dämonisiert und delegitimiert.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-18 00:00:00

Antisemitischer Kommentar

Ein Posting einer zivilgesellschaftlichen Initiative, die sich gegen Antisemitismus positionierte, wurde antisemitisch kommentiert.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-17 00:00:00

Antisemitischer Tweet

In einem an eine zivilgesellschaftliche Organisation gerichteten Tweet wurden Jüdinnen_Juden, die in Deutschland von Antisemitismus betroffen sind, als "menschenverachtende, selbstsüchtige, mordende Faschisten" genannt und aufgefordert, sich gegen Israel zu positionieren.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-17 00:00:00

Antisemitischer Vorfall

Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-16 00:00:00

Antisemitische E-Mail

Ein Berliner Journalist, der zuvor in einer englischsprachigen Publikation über Antisemitismus berichtet hatte, erhielt eine englischsprachige E-Mail. Darin wurde aufgefordert, Jüdinnen_Juden wie in den 1930er-Jahren zum Auswandern zu bewegen, da Jüdinnen_Juden in den letzten 4.000 Jahren für viele der größten Rückschläge für die Menschheit verantwortlich gewesen seien. Der_die Verfasser_in beendete die Mail mit: "The Nazis were harsh but basically right."

Quelle: 
Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
Datum: 
2021-05-16 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Berlinweit