Chronik für Register Steglitz-Zehlendorf

  • 4. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Rathaus Steglitz wurde ein "Heute sind wird tolerant, morgen fremd im eigenen Land"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 20. Mai 2021
    Bei einer Aktion für Jugendliche wurde statt themenspezifischer Inhalte ein rassistischer Aufkleber in den Briefkasten geworfen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. April 2021
    Am S-Bahnhof Mexikoplatz wurde ein 1,50m großer Schriftzug mit der Parole "Kill Merkel" sowie Corona und #allesdichtmachen entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 13. April 2021
    Eine schwarze Muslima wurde durch eine unbekannte Frau in der S7, zwischen Grunewald und Wannsee, rassistisch beleidigt und bedroht. Als Zeug:innen sich einmischten, erwiderte die Unbekannte, was sie das anginge, und beleidigte sie auch.
    Quelle: Bürger:innenmeldung
  • 27. März 2021
    An der Bauabsperrung im U-Bahnhof Rathaus Steglitz wird über einen linken Schriftzug “Antifa killen“ geschrieben, der wieder entfernt wurde.
    Quelle: hassvernichtet.de
  • 13. März 2021
    An einer Wand einer sozialen Einrichtung in Lichterfelde wurden Hakenkreuze sowie der Schriftzug "AfD" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 12. März 2021
    An einer Parkbox eines Supermarktes in der Briegerstraße wurde ein Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "Dritter Weg" entdeckt.
    Quelle: Bürger:innenmeldung
  • 8. März 2021
    An einer Wand einer sozialen Einrichtung in Lichterfelde wurden Hakenkreuze, HH sowie 88 entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 1. März 2021
    Am S-Bahnhof Wannsee wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer lautete „Jugend ohne Migrationshintergrund" .
    Quelle: hassvernichtet
  • 23. Februar 2021
    An der Straße Munsterdamm wurde ein Mann durch einen anderen Mann rassistisch bedroht. Der Täter machte ihm gegenüber das White-Power-Zeichen.
    Quelle: AnDI App
  • 17. Februar 2021
    An die Fensterscheiben eines Ladens am Mexikoplatz wurden "Judensterne" gemalt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 9. Februar 2021
    Am Rathaus Zehlendorf wurde Werbung für einen extrem rechten Bekleidungsladen sowie ein Aufkleber mit Coronabezug entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet.de
  • 6. Februar 2021
    In der Nähe des S-Bahnhofs Wannsee wurden drei Aufkleber der "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 31. Januar 2021
    Nahe des S-Bahnhof Wannsees wurde ein Aufkleber der extrem Rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 30. Januar 2021
    In Wannsee wurden zwei Aufkleber der extrem Rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 26. Januar 2021
    In Zehlendorf erhielt eine Seniorin an ihre Privatadresse einen Brief mit antisemtischen Beleidigungen. Es soll sich sogar ein "Reisegutschein nach Ausschwitz" im Brief befunden haben. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Berliner Zeitung
  • 23. Januar 2021
    Nahe des S-Bahnhof Wannsees wurde mehrere Aufkleber der extrem Rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt. Sie lauteten "Wehr Dich", "Heimtatliebe" sowie eine anti-muslimische Parole.
    Quelle: hassvernichtet
  • 22. Januar 2021
    In Zehlendorf wurden drei extrem Rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer davon war von dem extrem Rechten Versandhandel "Division Odin", der in im Bezirk ansässig ist.
    Quelle: hassvernichtet
  • 22. Januar 2021
    In seiner wöchentlichen "Nachrichtensendung" begrüßte Andreas Wild die Zuschauer:innen mit "Neues aus der Diktatur". Die Vorstellung, dass in Deutschland eine Diktatur herrschen würde, wird häufig von extrem Rechten Akteur:innen genutzt. Des Weiteren sprach er sich für Andreas Kalbitz aus, der aufgrund extrem Rechter Äußerungen aus der AfD ausgeschlossen wurde. Außerdem äußerte Wild sich mehrfach rassistisch und bezeichnete den Vorschlag von "Migrantenquote" als Deutschen-Diskriminierung. Migrationshintergründe sowie Mehrsprachigkeit stellt er als Nachteil dar und unterstellt mehrsprachigen Amtsträger:innen Beeinflussung beim Behördengang bis hin zur Korruption. Zusätzlich äußerte er sich frauenfeindlich, da er Frauen (wie auch Menschen mit Migrationshintergrund) Kompetenz und Effizienz beim Ausführen ihrer Tätigkeit abspricht. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen auf, wie das Tragen einer blauen Kornblume, einem alten Erkennungssymbol der Nazis in den 1930er Jahren.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 21. Januar 2021
    In Wannsee wurden zwei extrem Rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer war von der Kampagne "1%" und der andere lautete "Merkel muss weg".
    Quelle: hassvernichtet
  • 17. Januar 2021
    Im Käutzchensteig wurde ein Aufkleber des extrem Rechten Versandhandels Politaufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 13. Januar 2021
    In Steglitz wurden 21 extrem Rechte Aufkleber, u.a. mit der Parole "Merkel muss weg", entdeckt und entfernt. Des Weiteren gab es an der Bushaltestelle am S-Bahnhof Rathaus Steglitz ein Hakenkreuz auf einem der Sitze.
    Quelle: hassvernichtet
  • 4. Januar 2021
    In der Birkbuschstraße kam es im Rahmen von Streitigkeiten zwischen zwei Männern zunächst zu einer antisemitischen Beleidigung. Daraufhin kehrte der Täter zurück und soll den Mann mit einem Messer angegriffen haben. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 3. Januar 2021
    Es kam zu einer rassistischen Bedrohung. Auf Wunsch der betroffenen Person werden keine weiteren Details veröffentlicht.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Januar 2021
    Im U-Bahnhof Rathaus Steglitz wurden zwei Edding-Schmierereien, die sich gegen politische Gegner*innen richteten, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
Subscribe to Chronik für Register Steglitz-Zehlendorf