Chronik für Register Lichtenberg

  • 16. Juni 2021
    In der Hauptstraße Ecke Karlshorster Str. wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" an der Fahrradampel gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Juni 2021
    An eine Fahhrradampel in der Treskow-Allee gegenüber der HTW wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    Im Römerweg Ecke Caesarstr. und an der Bushaltestelle Sewanstraße wurde ein extrem rechter Aufkleber ("Good night left side") gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der Franz-Jacob Ecke Erich Kuttner Straße wurde ein Aufkleber gegen die Antifa und in der Gürtelstraße Ecke Wiesenweg ein Sticker auf dem "Faschistische Aktion" steht gemeldet. Beide wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde mit Edding "Combat 18" an eine Wand geschmiert und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der Kriemhildstraße, Ortliebstraße, Dankwartstraße, Rüdigerstraße und im Umfeld des Bahnhof Lichtenberg wurden Flyer des "III. Weg" in die Briefkästen eines Wohnhauses gesteckt, die sich gegen "linken Terror" richten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    In der Freienwalder Straße auf der Ecke Große Leege Straße wurde "AHM" (Antifa Hunter Miliz) auf einen Stromkasten gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand in der Weitlingstraße Ecke Sophienstraße und wurde von neun Personen zur Anwerbung von Mitglieder genutzt. Ein gleichzeitig stattfindender Stand befand sich am Haupteingang des Tierparks mit mindestens sechs Personen und thematisierte die Corona-Pandemie mit einem Transparent. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld der Stände gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand am Bhf. Friedrichsfelde Ost mit sechs Personen durch. Ein weiterer Stand befand sich an der S-Bhf. Storkower Straße mit Beteiligung von sechs Personen. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld der Stände gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand am Prerower Platz durch. Er wurde von sechs Personen betrieben. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld des Standes gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    Auf einen Baustellenzaun in der Zachertstraße wurde ein Hakenkreuz geschmiert. Es wurde wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    Auf dem Briefkasten eines Wohnhauses in der Rummelsburger Straße wurde ein Sticker mit der Aufschrift "Fuck you Greta" angebracht, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    In der Kaskelstraße Ecke Türrschmidtstraße wurde ein linker Aufkleber so verändert, dass die Aufschrift "faschistische Aktion" hieß. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    In der Sandinostraße wurde ein Aufkleber des "III. Weg" mit Bezug auf den 1. Mai gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Juni 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurde ein Aufkleber mit der extrem rechten Parole "Merkel muss weg" gemeldet. Am Roederplatz wurde außerdem ein Aufkleber der NPD gemeldet. Beide wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Juni 2021
    An der Karlshorster Ecke Türrschmidtstraße wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht. Er wurde wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 7. Juni 2021
    In der Zachertstraße wurde mit schwarzem Edding ein Hakenkreuz an eine Säule geschmiert und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Juni 2021
    Die Blutmauer, die im Park hinter dem Rathaus an elf ermordete Spartakus-Kämpfer*innen im März 1919 erinnert, wurde beschädigt.

    Buchstaben wurden entfernt und verbogen, die Namensplatten mit Fisch- und Essensresten beworfen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Juni 2021
    Im Niebelungenkiez wurden zahlreiche Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet: In der Gudrunstraße wurde ein Aufkleber gemeldet, der sich gegen die Antifa und den Kommunismus als "Feind von Volk und Nation" richtet. Er wurde entfernt. Drei weitere Aufkleber der Partei wurden in der Kremhildstraße gemeldet, die Israelfeindlich sind. Vier weitere wurden im Umfeld eines Supermarktes in der Gotlindestraße und in der Siegfriedstraße an einer Kneipe gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Juni 2021
    Am Bahnhof Lichtenberg wurde auf eine Rolltreppe zum Ausgang Richtung Lichtenberg Nord ein Aufkleber des "III. Weg" mit antisemitischen, israelfeindlichen Inhalt geklebt. Mindestens weitere 15 mit demselben Motiv wurden in der Rupprechtstraße Ecke Eitelstraße, Margartenenstraße, Weitlingstraße und Margaretenstraße gemeldet. Einer wurde am U-Bhf. Tierpark gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Juni 2021
    In der Kriemhildstraße wurden Flyer des "III. Weg" in die Briefkästen eines Wohnhauses gesteckt, die sich gegen "linken Terror" richten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Juni 2021
    Im Rathauspark wurde auf einer Parkbank ein etwa 4x4 cm großes Hakenkreuz gefunden.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 3. Juni 2021
    Am Roederplatz wurde wieder ein Aufkleber gegen "Genderwahnsinn" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Juni 2021
    In der Große Leege Straße und der Küstriner Straße Ecke Simon Bolivar Straße wurden Aufkleber von einem extrem rechten Versandhandel und von der NPD-Jugendorganisation mit der Aufschrift "Grenzen dicht" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Am Hohenschönhausener Weg wurden zwei Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels gemeldet und entfernt. Einer verschmäht Muslim*a.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Im Zamenhofpark in der Einbecker Straße traf sich um etwa 17:00 Uhr eine Gruppe von fünf Männern, die zusammen Alkohol tranken und sich mit Hitlergrüßen und "Sieg Heil"-Rufen voneinander verabschiedeten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Auf der Frankfurter Allee Ecke Atzpodienstraße, in der Eitelstraße und Rummelsburger Straße wurde jeweils ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Ein Hakenkreuz, das auf einem Stromkasten in der Zachertstraße entdeckt wurde, wird gemeldet und wieder entfernt. Fünf weitere Hakenkreuze in der Zachertstraße wurden gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. Mai 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurde ein "White Lifes Matter"-Sticker der NPD gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Mai 2021
    Mehrere Sticker der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" mit Fußball-Bezug (gegen einen türkischen Fußballverein aus München) wurden an der Ecke Landsberger Allee/ Weißenseer Weg gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Mai 2021
    In der Küstriner Ecke Reichenberger Str. wurde ein Sticker der JN (Jugendorganisation der NPD) für die "traditionelle deutsche Familie" und gegen das "Abnormale" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    An der Tramhaltestelle Roederplatz wurde ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber von der JN gegen "Genderwahnsinn" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    In der Archenholdstraße wurden drei Aufkleber gemeldet, die zum "Volksaufstand Ostdeutschland" und zum Überkleben von "antideutscher Propaganda" aufrufen. Sie wurden gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    In der Freienwalder Straße wurde auf einen Stromkasten "AHM", "Fasho" und "FCK AFA" gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Mai 2021
    In der Einbecker Straße Ecke Lincolnstraße wurde auf einen Mülleimer ein Hakenkreuz mit schwarzem Edding geschmiert und "Fuck Antifa" dazu geschrieben. Beides wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Mai 2021
    In der Rupprecht- und Lückstraße wurden Flyer, mit der Aufforderung zur Teilnahme an der "verfassungsgebenden Versammlung Deutschland", in Briefkästen verteilt. Hierbei handelt es sich um typische Inhalte von sogenannten Reichsbürger_innen, die die Existenzberechtigung der Bundesrepublik Deutschland ablehnen und diese als Verwaltungsapparat einer „Marionettenregierung unter fremden Einflüssen“ bezeichnet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Mai 2021
    In der Zachertstraße wurde auf einen Verteilerkasten ein großes Hakenkreuz gesehen und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Mai 2021
    An der Fassade des Jugendklubs JUMP in Wartenberg wurden mehrere Hakenkreuze gesprüht. Vor allem Schilder und Plakate des Jugendklubs wurden übersprüht, u.a. das Schild der "JEFs (Jugendfreizeiteinrichtungen) gegen Diskriminierung".
    Quelle: JFE Jump
  • 26. Mai 2021
    In der Rupprechtstraße Ecke Eitelstraße wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Mai 2021
    Ein Mann und eine Frau griffen gegen 22:30 Uhr am Nöldnerplatz zwei Kinder (12 und 13 Jahre) an und beleidigten sie rassistisch. Die beiden Angreifer_innen sprachen die Kinder aggressiv an und die Frau zerbrach anschließend eine Flasche, beleidigte die Kinder rassistisch und warf einen Teil der Flasche auf die Kinder. Dadurch wurde der 12-Jährige am Bein verletzt. Die Kinder brachten sich beim nahegelegenen Polizeiabschnitt in Sicherheit. Die Angreifer_innen konnten unerkannt entkommen.
    Quelle: Polizei Berlin, 25.05.2021
  • 21. Mai 2021
    Eine Person wurde gegen 14:30 Uhr von einem Neonazi am S-Bhf. Nöldnerplatz bedroht und verfolgt. Erst auf Höhe des S-Bhf. Rummelsburg entfernte sich der Neonazi.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 21. Mai 2021
    In der Rupprechtstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    In der Zacherstraße wurden mit schwarzem Edding auf den Baustellenzaun zwei Hakenkreuze geschmiert. In der selben Straße wurden zwei Aufkleber mit einer die Wehrmacht verherrlichenden Aufschrift gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    Am ehemaligen Urnenfriedhof an der Rudolf-Reusch-Straße wurde ein schwarzes Hakenkreuz, das auf einen Baum gesprüht war, gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße Ecke Freienwalder Straße wurde ein Tag von "Fasho" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Mai 2021
    In einem Wartehäuschen der Tramhaltestelle Anton-Saefkow-Platz wurden antisemitische Schmierereien entdeckt. Neben einem "Fuck Jude" war ein von einem Galgen hängender Davidstern in roter Farbe dorthin geschmiert. An weiteren Wartehäuschen waren eine Vielzahl von Stickern verklebt, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richteten und verschwörungsideologische Inhalte hatten.
    Quelle: RIAS
  • 20. Mai 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde ein Grafitti entdeckt, auf das das Wort "Juden!" geschmiert worden war. Die Schmiererei wurde überklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Mai 2021
    Am Tierpark wurde eine Eddingmalerei gefunden, bei der eine Person an einem Galgen dargestellt wurde. Darunter stand "MKL" (Abgekürzt für Angela Merkel). Am Center wurde zudem der Schriftzug "Politiker am Galgen" angebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Mai 2021
    In der Zachertstraße war auf einen Altkleidercontainer mit schwarzem Edding "Fuck Antifa" geschmiert worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Mai 2021
    In der Nähe des U-Bhf. Tierpark wurde auf einem Container die Aufschrift "Politiker am Galgen!" entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Mai 2021
    Im U-Bahnhof Lichtenberg wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Good night left side" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    Auf einen Altkleidercontainer in der Zachertstraße war ein großes, silberfarbenes Hakenkreuz gesprüht worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    Am Tierpark wurden Aufkleber der Neonazipartei "III. Weg" mit der Aufschrift "Keine Solidarität mit Israel" und einer blutigen Israel-Fahne gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße wurde der Gedenkstein für die ehemalige Synagoge in Hohenschönhausen mit grüner Farbe überkippt.
    Quelle: VVN-BdA
  • 17. Mai 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße war mit blauem Edding "Combat 18" auf eine Kachel geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    In der Bernhard-Bästlein-Straße Richtung Tramhaltestelle Roederplatz wurden drei Aufkleber zum Thema "Genderwahnsinn" und zwei weitere, die für die NPD warben, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    Im Park an der Rummelsburger Straße wurden zwei Hakenkreuze, die mit schwarzem Edding auf einen Stromkasten geschmiert waren, entdeckt. Auch in der Sewanstraße wurde ein Hakenkreuz, das mit einem grünen Stift auf ein Wasserrohr geschmiert war, gemeldet. Ein weiteres wurde in der Einbecker Straße Ecke Ribbecker Straße gemeldet und zusätzlich eines in der Zachertstraße. Sie wurden gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    Ein Sticker, der sich gegen Corona-Schutzimpfungen richtet und von einem extrem rechten Magazin stammt, wurde in der Nähe des Bahnhofs Lichtenberg gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    Eine Frau wurde am U-Bhf. Lichtenberg mit den Worten "Juden hier raus" angesprochen. Sie bezog die Ansprache auf ihre Davidsternkette, die sie um den Hals trug.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Mai 2021
    Auf der Franfurter Allee Ecke Siegfriedstraße wurde ein Aufkleber der NPD mit rassistischem Motiv gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    In der Lincolnstraße (zwischen Bietzke- und Zachertstraße) wurde ein Hakenkreuz, das mit schwarzem Edding auf einen Stromkasten geschmiert war, entdeckt. In der Rummelsburger Straße Höhe Robert-Uhrig-Straße wurde außerdem ein selbstgemachter Aufkleber mit einem Verweis auf die verschwörungserzählung 'New World Order' gemeldet. Beides wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde die Schmiererei "Combat 18", die an eine Kachel geschmiert war, wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    In der Zachertstraße war mit schwarzem Edding "NSDAP" auf ein Hausnummernschild geschmiert. Es wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    In der Einbecker Straße Ecke Massower Straße wurden zwei Aufkleber gemeldet und entfernt: einer von einem extrem rechten Versandhandel, der sich gegen Kommunist*innen richtet, und einer vom "III. Weg" zum Thema Corona. Weitere Aufkleber vom "III. Weg" wurden in der Alfred-Kowalke-Straße gemeldet. Auch am S-Bhf. Lichtenberg wurden mehrere Aufkleber mit der "Schwarzen Sonne" und der Aufschrift "Good night left side" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Mai 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte in der Zingster Straße Zeitschriften einer geschichtsrevisionistischen Organisation in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Mai 2021
    Auf dem Gregoroviusweg Ecke Treskowallee wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Mai 2021
    In der Franz-Mett-Straße und Alfred-Kowalke-Straße wurden 10 Aufkleber des "III. Weg" mit der Aufschrift "Das System ist gefährlicher als Corona" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Mai 2021
    In der Magdalenenstraße wurde auf eine Fensterbank der JVA für Frauen in Lichtenberg "Fck Afa" mit schwarzem Edding geschmiert. Afa steht für Antifaschistische Aktion.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Mai 2021
    Zwei Männer rufen um 21 Uhr in der U5 Höhe Friedrichsfelde "Heil Hitler" und bedrohen eine Gruppe von drei Menschen mit antisemitischen Sprüchen. Einer der Täter präsentiert dabei ein Tattoo mit einem Reichsadler mit Hakenkreuz auf dem Bauch. Als einer der Täter einem Mann aus der Gruppe ins Gesicht schlägt, geht ein Fahrgast dazwischen und beendet den Angriff.
    Quelle: Berliner Register
  • 10. Mai 2021
    In der Zachertstraße zwischen Lincolnstraße und U-Bhf. Friedrichsfelde wurden vier Schmierereien mit schwarzem Edding gemeldet und notdürftig entfernt: Drei Hakenkreuze und einmal "Fuck Antifa".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Mai 2021
    In der Wönnichstraße und Lückstraße wurden mehrere extrem rechte Aufkleber gemeldet ("Volksaufstand Ostdeutschland kämpft", "Good night left side" und zwei rassistische Motive gegen Geflüchtete und Menschen muslimischen Glaubens).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Mai 2021
    An einer Fahrradampel auf der Frankfurter Allee Höhe Atzpodienstraße wurde ein Aufkleber der JN (Junge Nationalisten), der Ausbildungsplätze "zuerst für die deutsche Jugend" fordert, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Mai 2021
    In der Sandinostraße wurde ein Aufkleber vom "III. Weg" mit der Aufschrift "Deutsche Jugend voran" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Mai 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurden antisemitische Schmierereien entdeckt. Neben einem "Fuck Jude", war ein von einem Galgen hängender Davidstern in roter Farbe geschmiert.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 8. Mai 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" in der Zingster Straße extrem rechte Zeitschriften in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 7. Mai 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" um das Tierpark-Center herum extrem rechte Zeitschriften in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Mai 2021
    Auf der Konrad-Wolf-Straße/ Werneuchener Straße wurde ein Aufkleber der "Identitären" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Mai 2021
    An der Ecke Möllendorffstraße/ Paul-Junius-Straße wurde ein transfeindlicher Sticker der JN (Junge Nationalisten) gegen "Genderwahnsinn" auf einem Verkehrsschild gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Mai 2021
    An der Kreuzung Alt-Friedrichsfelde / Rhinstraße wurden an allen Haltestellen Aufkleber gegen Geflüchtete der extrem rechten Initiative "EinProzent" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Mai 2021
    In der Ontarioseestraße wurde ein Aufkleber der "Identitären" auf einen Mülleimer geklebt. Dieser wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Mai 2021
    In der Paul-Junius-Straße Ecke Möllendorffstraße wurde ein Aufkleber der NPD-Jugendorganisation JN, der auf ein Verkehrsschild geklebt war, gemeldet und entfernt. An der Straßenbahnstation der M8 am Roederplatz wurden außerdem vier NPD-Sticker gemeldet und unkenntlich gemacht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Mai 2021
    In der Küstriner Straße wurden vier Aufkleber gemeldet: einer der sich gegen Geflüchtete mit einem "Volksaufstand Ostdeutschland" richtet, einer mit der Aufschrift "Good night left side", einer der JN ("Stärke Einheit") und einer von den "Identitären" mit der Aufschrift "Heimatverliebt". Sie wurden gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Mai 2021
    In der Wönnichstraße, Gudrunstraße und Weitlingstraße wurden zahlreiche Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet und entfernt. Darauf steht "Überfremdung stoppen! Deutschland den Deutschen".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Mai 2021
    Auf das Fensterbrett einer alternativen Kneipe im Weitlingkiez wurde ein Hakenkreuz und der Schriftzug "Deutschland bleibt Doitsch" mit schwarzem Edding geschrieben. In dem Buchstaben "o" des Wortes "Doitsch" wurde ein Fadenkreuz gemalt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Mai 2021
    Die Gruppen "Freie Linke", "Querdenken030" und "Freedomparade" haben eine Kundgebung und Demonstration vom Rathaus Lichtenberg ausgehend durch Alt-Lichtenberg organisiert. Dort haben Demonstrationsteilnehmer*innen NS-verharmlosende Vergleiche zu den Einschränkungen in der Corona-Pandemie auf Schildern gezogen. Eine extrem rechte Zeitschrift wurde während der Kundgebung verteilt. Es gab zwei Gegenkundgebungen und mehrere ablehnende Reaktionen von Anwohner*innen gegen die Mobilisierung.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Mai 2021
    In der Ernst-Barlach-Straße in Wartenberg wurden Flugblätter einer Reichsbürger-Webseite in die Briefkästen gesteckt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Mai 2021
    Ein 35 Jahre alter Mann bedrohte um 9:30 Uhr eine 39-jährige Frau und einen 39-jährigen Mann an ihrer Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus in der Brehmstraße (Karlshorst) mit einem Messer. Der Angreifer klingelte an der Wohnungstür und fragte die Wohnungsinhaber_innen, mit einem in ihre Richtung zeigenden Messer in der Hand, ob sie Juden seien. Anschließend versuchte der Mann, in ihre Wohnung zu gelangen. Dem 39-jährigen Wohnungsinhaber gelang es, den Angreifer herauszudrängen und die Wohnungstür zu schließen. Danach soll der Mann mehrfach an der Tür geklopft und geklingelt haben. Den Polizist_innen gegenüber, die den Mann festnahmen, machte der Täter weiter politisch motivierte und volksverhetzende Äußerungen.
    Quelle: Polizei 02.05.2021
  • 1. Mai 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" am Bahnhof Wartenberg flüchtlingsfeindliche Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. April 2021
    In der Werneuchener Ecke Große-Leege-Straße wurde auf einen Stromkasten "AHM" und "Fasho" mit einem schwarzen Edding geschrieben. AHM steht für "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. April 2021
    In der Straße Alt-Friedrichsfelde wurde an eine Bushaltestelle eine Person am Galgen gemalt mit der Unterschrift "MKL" (abgekürzt für Angela Merkel).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. April 2021
    Ein 30-jähriger Mann war zusammen mit seiner Ehefrau und den gemeinsamen Kindern gegen 20:20 Uhr auf dem Anton-Saefkow-Platz unterwegs. Dort wurde die Frau von einem 43-jährigen Mann rassistisch beleidigt. Außerdem hat der Beleidiger eine Flasche in Richtung der Familie geworfen und mehrfach seinen rechten Arm nach vorne gestreckt und nationalsozialistische Parolen gerufen. Der Familienvater erstattet Anzeige. Die Polizei nahm den alkoholisierten Mann in Polizeigewahrsam und entließ ihn später wieder.
    Quelle: Polizei 29.04.2021
  • 28. April 2021
    In der Zachertstraße Ecke Marie-Curie-Allee wurde die Aufschrift "Deutscher Kiez", mit schwarzem Edding auf einen Mülleimer geschmiert, entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. April 2021
    In der Elli-Voigt-Straße wurden Flyer von der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" in Briefkästen gesteckt. Sie rufen dazu auf, in der Zeit des Fastenmonats Ramadan "Ausländer" zu melden, die gegen die Beschränkungen zur Einschränkung der Corona-Pandemie verstoßen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. April 2021
    Am Radweg parallel zum Hönower Weg wurde ein Aufkleber der "Identitären" mit der Aufschrift "Heimatliebe ist kein Verbrechen", auf einem Mülleimer geklebt, gemeldet und entfernt. In der Nähe, an der Ecke Mellenseestraße, wurde ein Sticker mit einer schwarz-weiß-roten Fahne darauf, das auf ein Schild geklebt war, gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. April 2021
    In der Zacherstraße ist auf einen Baustellenzaun ein Hakenkreuz und der Schriftzug "Fuck Antifa" geschmiert worden. In der Nähe war auf eine Hausnummernleuchte "NSDAP" geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. April 2021
    Auf einem Stromkasten im Römerweg wurde ein Aufkleber "Gegen antideutsche Propaganda" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. April 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße wurden in der Nähe eines Supermarktes auf zwei Mülleimer, einem Pfosten und auf einer Sitzbank Tags von "AHM" und "Fasho" hinterlassen. Sie stehen für "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. April 2021
    In der Pfarrstraße wurde ein Aufkleber vom extrem rechten Onlineversand Politaufkleber gemeldet, mit inhaltlichem Bezug auf die Wirtschaftspolitik in Coronazeiten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. April 2021
    In der Falkenberger Chaussee/Darßer Straße bis zum S-Bahnhof Hohenschönhausen wurden mehr als 30 Aufkleber mit impfskeptischen Inhalten vom extrem rechten Onlineversandhandel Politaufkleber gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. April 2021
    Am Linden-Center wurde ein Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" mit der Aufschrift "Kampf dem Kapitalismus" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. April 2021
    In der Hagenstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "mir stinken die Linken" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. April 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" im Fennpfuhl Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. April 2021
    Um 12:54 Uhr wurde von der Lichtenberger AfD-Fraktion auf ihrem Facebook-Account ein Post veröffentlicht, in dem sie die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) als den "staatsfinanzierten Kopf vieler Antifagruppen" und als einen "linksextreme Tarn-Verein" bezeichnet. Auch die Büroadresse der VVN-BdA in Lichtenberg wurde markiert. Sie schreibt weiter, dass die VVN-BdA ihre "vermeintliche Autorität" aus "dem Leiden der kommunistischen Häftlinge" beziehe. Zudem wird darin von einem Nutzen des Kapo-Systems im heutigen Kontext geschrieben.

    Die Inhalte des Posts diffamieren die VVN-BdA mit dem Ziel, ihren Arbeitsschwerpunkt, Erinnerung an die Verbrechen des NS, zu diskreditieren. Die Formulierungen stellen eine Bagatellisierung der Schoa und der NS Verbrechen dar, die Opfer des NS werden zu Täter*innen verkehrt und die Opfer und ihre Nachfahren werden erniedrigt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    In der Nacht wurde im Hoenerweg die hölzerne Gedenkplakette von Kurt Schneider, der im Jahr 1999 hier Opfer rechter Gewalt wurde, beschmiert. Unbekannte hatten ein Hakenkreuz und eine SS-Rune mit schwarzer Farbe darauf gesprüht. Die Plakette wurde durch eine*n Anwohner*in gereinigt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    In der Rummelsburger Straße wurde ein selbstgemachter Aufkleber mit der verschwörungsideologischen Aufschrift "Die NWO kommt! Wacht auf!" gemeldet und entfernt. NWO bezieht sich auf die Neue Weltordnung-Verschwörung, die dem extrem rechten Diskurs zuzuordnen ist. Sie behauptet, dass eine verborgene Elite („New World Order“) die Corona-Krise als Mittel benutzt, um die Menschen global zu versklaven. Diese Erzählung trägt stark antisemitische Züge.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    Am U-Bahnhof Friedrichsfelde wurde ein selbstgemachter Aufkleber mit der Aufschrift "Antifa + Terror = Nazis" gemeldet und entfernt. In der Nähe befand sich ein weiterer Sticker mit der Aufschrift "Impfen tötet".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. April 2021
    Im Landschaftspark Herzberge wurden sechs Hakenkreuze, die mit schwarzem Edding auf eine Holzbank geschmiert waren, entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. April 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" am Prerower Platz Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. April 2021
    In der Wönnichstraße wurden zwei Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet und entfernt, die zum 1. Mai mobilisieren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. April 2021
    In der Sangeallee wurde ein ein Aufkleber mit rassistischem Bezug auf "Wirtschaftsflüchtlinge" gemeldet und entfernt. Er stammt vom extrem rechten Versand Politaufkleber. Zudem wurden in der Nähe weitere Aufkleber gemeldet und entfernt: in der Hönower Straße mit der Aufschrift "Refugees not welcome" und im Römerweg "good night left side".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. April 2021
    Im Fenster eines Wohnhauses auf der Treskower Allee Ecke Waldowallee wurde eine gelbe Weste mit der Aufschrift "Merkel muss weg" gehängt. Die Parole wird vorwiegend vom extrem rechten Spektrum verwendet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. April 2021
    In der Paul-Junius-Straße wurden Flyer von der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" in Briefkästen gesteckt, die den muslimischen Fastenmonat Ramadan zum Anlass nehmen, dazu aufzurufen, Verstöße von "Ausländern" gegen die Kontaktbeschränkungen zu melden und einen "Ausländerbonus" behaupten. Außerdem wurden drei Aufkleber zur Mobilisierung zum 1. Mai gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. April 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße wurde ein Aufkleber gemeldet, der mit der Aufschrift "Wollt ihr den totalen Lockdown?" einen den Nationalsozialismus relativierenden Vergleich zur Corona-Pandemie zieht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. April 2021
    Auf dem Parkplatz einer Polizeiwache wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Nazizone" gemeldet und entfernt. In der Nähe, auf einem Briefkasten am S-Bhf. Hohenschönhausen, wurden Aufkleber von der NPD ("Nein zur Zwangsimpfung") und vom "III. Weg" ("1. Mai 2021") gemeldet und entfernt. Auch in der Nähe, in der Falkenberger Chaussee, wurde ein Aufkleber des "III. Weg" ("Homo-Propaganda stoppen") gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. April 2021
    In der Sewanstraße bei einem Supermarkt wurden auf ein Regenwasserrohr ein rotes, grünes und ein schwarzes Hakenkreuz entdeckt und gemeldet. In der Dolgenseestraße wurden weitere vier Hakenkreuze übermalt und überklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. April 2021
    In der Hönower Straße wurden Aufkleber mit der Aufschrift "Good Night Left Side" und "Hier wurde antideutsche Propaganda überklebt" gemeldet und entfernt. Zwei weitere wurden im Römerweg und in der Hönower Straße gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. April 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" in der Ahrenshooper Straße Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. April 2021
    In der Archenhold- Ecke Rummelsburger Str. wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Good night Left Side" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. April 2021
    In der Nähe des Roederplatzes wurden Aufkleber der NPD zusammen mit Aufklebern, die zu einer Corona-leugnerischen Demonstration am selben Tag mobilisieren, gefunden. Die Aufkleber wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. April 2021
    In der Alfred-Kowalke-Straße wurden Aufkleber eines extrem rechten Versands aus Halle gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. April 2021
    An der Haltestelle Simon Bolivar Straße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Wollt ihr den totalen Lockdown" gemeldet, der einen relativierenden Zusammenhang zwischen dem Nationalsozialismus (NS) und den Maßnahmen zur Eingrenzung der Covid-19-Pandemie zieht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. April 2021
    In der Ribbecker Str. (zwischen Einbecker- und Zachertstr.) wurde auf einem Bauanhänger der Schriftzug "Deutschland den Deutschen" hinterlassen. Der wurde notdürftig entfernt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. April 2021
    Am Bahnhof Lichtenberg wurden mehrere Aufkleber des "III. Weg" gemeldet und entfernt, die zum 1. Mai mobilisieren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. April 2021
    An der Bushaltestelle der U-Bahnstation Tierpark wurde ein Sticker gegen Menschen aus Nordafrika gemeldet und entfernt, der von einem extrem rechten Versandhandel stammt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. April 2021
    Parallel zur Elli-Voigt-Straße wurde an einer Sichtschutzmauer vor einer Tischtennisplatte ein Hakenkreuz in türkiser Farbe entdeckt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. April 2021
    An der Tramhaltestelle Sandinostraße wurde ein Poster, auf dem "Impfen macht frei. Gemeinsam für unser Volk" steht, gemeldet und entfernt. Es stellt auf eine relativierende Weise einen Zusammenhang zwischen dem NS (Nationalsozialismus) und der Corona-Pandemie her.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. April 2021
    Die JN (Junge Nationalisten) hat in Hohenschönhausen Flyer mit der Aufschrift "Volkserhalt statt Multikulti-Chaos" in Briefkästen gesteckt. Außerdem gab es einen Infostand der NPD in der Vincent-Van-Gogh-Straße.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. April 2021
    In der Wönnichstraße wurde ein Aufkleber gemeldet, auf dem "Islamists not welcome" steht. Er stammt von den "Identitären".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. April 2021
    In der Pfarrstraße Ecke Marktstraße wurde ein blauer Transporter gesehen, auf den unter anderem in hellgelber Schrift "AHM" und "Fasho" gesprüht wurde. Diese stammen von der extrem rechten Grafitti-Crew "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. April 2021
    Ein extrem rechter Akteur verteilte unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung Lichtenberg" in der Zingster Straße Flugblätter eines extrem rechten Versands in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. April 2021
    Ein Autokorso mit coronaleugnerischen und verschwörungsideologischen Inhalten ist ab 19:00 Uhr bis etwa 20:30 Uhr mit etwa 50 Fahrzeugen durch Lichtenberg Mitte gefahren. Der Korso fuhr unter anderem durch die Marie-Curie-Straße, Alfred-Kowalke-Straße und die Sewanstraße. Einige davon trugen Aufschriften wie "Deutschland wehr dich".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. April 2021
    In der Alfred-Kowalke-Straße wurden Aufkleber eines extrem rechten Versands aus Halle gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. April 2021
    In der Gensinger Straße wurde ein gemalter Galgen mit einer Person und der Unterschrift "MKL" gefunden (abgekürzt für Angela Merkel).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. April 2021
    Bei einer Fahrzeugkontrolle wurde festgestellt, dass ein 25-jähriger Fahrer auf seinem Handrücken eine gut sichtbare "SS-Rune" tatowierte hatte. Die Polizei ermittelt jetzt u. a. wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
    Quelle: Polizei 09.04.2021
  • 7. April 2021
    Am Roederplatz wurden zwei Sticker gemeldet, die von den JN (Junge Nationalisten) stammt und sich mit dem Slogan "Aus Anne wird Frank, das ist doch krank" gegen "Genderwahnsinn" richtet. Beide wurden gemeldet und entfernt. Auf dem Ampelmast an der Kreuzung Weißenseer Weg/Herzbergstraße wurde am folgenden Tag ein weiterer Aufkleber der JN gemeldet, der sich gegen "Genderwahnsinn" richtet. Er wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. April 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße Ecke Werneuchener Straße wurde an einen Mülleimer mit schwarzem Edding "AHM" geschmiert. Dies steht für "Antifa Hunter Miliz", eine extrem rechte Grafitti-Crew.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. April 2021
    Am Bahnhof Hohenschönhausen wurden zwei Aufkleber gemeldet und entfernt, die sich gegen Linke und Antifaschist*innen als politische Gegner*innen der extrem Rechten wenden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. April 2021
    In der Zacherstraße wurde ein Hakenkreuz gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. April 2021
    An der Tramhaltestelle Simon-Bolívar-Str. wurde mit breitem schwarzem Stift "AHM" auf einen Mülleimer geschmiert. Es steht für "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. April 2021
    An der Ecke Rosenfelder Ring und Rhinstraße wurde auf einen Stromkasten "FAZHO" mit breitem schwarzen Edding geschmiert, was sich Fascho liest. Dieser Tag wurde häuftig zusammen mit dem Tag "AHM" gemeldet, der für Antifa Hunter Miliz steht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. April 2021
    Zwei Großplakate von "Hohenschönhausen gegen Rassismus" in der Ebermann- und Pablo-Picasso-Str. wurden mit dem Schriftzug "Fuck Islam" beschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    An eine Jugendfreizeiteinrichtung wurde in Reaktion auf ein Transparent mit der Aufschrift „Rassismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen“ ein Brief mit rassistischen Inhalten geschrieben. Darin positionierte sich der Absender auf einzelnen Zetteln mehrfach als Rassist und zeigt so wütende und ablehnende Formulierungen gegen eine Auseinandersetzung mit Rassismus, („white fragility“).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    An einen Altkleidercontainer in der Zachertstraße Ecke Lincolnstraße wurden mehrere Hakenkreuze mit schwarzem Edding geschmiert und überklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße in der Nähe eines Supermarktes wurde auf einen Mülleimer "AHM" (steht für Antifa Hunter Miliz) und "Fasho" mit einem Edding geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    An der Brücke zum S-Bhf. Hohenschönhausen und im Bahnhof wurden mehrere Aufkleber von der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet. Weitere Sticker wurden an der Kreuzung Prendener Straße/Falkenberger Chausseee und auf der Prendener Straße bis zur Dorfstraße gemeldet, die sowohl vom "III. Weg " wie auch dem extrem rechten Versandhandel "Druck 18" stammen und die ein Zitat von Karl Theodor Körner sowie die Aufschrift "Good night islamic pride" tragen. Die wurden alle entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. April 2021
    An die Wand des Strandbad Orankesee (zwischen Orankesee und Obersee) wurde ein Hakenkreuz sowie zweimal der Buchstabe S (wie die "SS-Rune") gesprüht und gemeldet. Das Hakenkreuz wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. März 2021
    In der Fischerstraße, Leopoldstraße und Eitelstraße wurden mehrere extrem rechte Aufkleber ("Refugees not welcome", "Heimatliebe ist kein Verbrechen", "Invasoren gehören in Abschiebelager" und schwarz-weiß-rote Fahne) gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. März 2021
    Im Kaskelkiez wurden an die Haustür eines Hausprojekts Neonazi-Aufkleber geklebt und entfernt. Einer mit rassistischem Inhalt gegen Geflüchtete und einer gegen ein Verbot der schwarz-weiß-roten Reichskriegsflagge.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. März 2021
    An der Magdalenenstraße Ecke Frankfurter Allee und in der Nähe wieder Frankfurter Allee wurden Aufkleber vom "III. Weg" gemeldet und entfernt. Er mobilisiert zu einer Demonstration am 1. Mai.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. März 2021
    Am U-Bhf. Friedrichsfelde wurde Propaganda eines extrem rechten Onlineversands verklebt, die sich auf die Verschwörungserzählung "QAnon" bezog.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. März 2021
    Im Umfeld des Tierparks wurden Aufkleber der NPD-Jugendorganisation JN gefunden, die sich positiv auf die Wehrmacht bezogen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. März 2021
    In der Zachertstraße wurden fünf Hakenkreuze mit Filzstift gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. März 2021
    Am U-Bhf. Friedrichsfelde wurden Aufkleber eines extrem rechten Onlineversands gefunden, die sich gegen die Corona-Politik richteten. Sie klebten gezielt auf dem Infobaum der Stadtteilzentren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. März 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße und Werneuchener Straße wurden acht Schriftzüge der Spühercrew "Antifa Hunter Miliz (AHM)" und des Sprühers "FASHO" angebracht.
    Quelle: AVL
  • 29. März 2021
    Im Umfeld des Allee-Centers in der Landsberger Allee wurden rassistische Aufkleber aus einem extrem rechten Versand gefunden und entfernt.
    Quelle: AVL
  • 29. März 2021
    An einem Supermarkt in der Marksburgstraße wurden anti-Schwarz rassistische Aufkleber eines extrem rechten Onlineversands gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. März 2021
    In Höhe des Sportplatzes Zachertstraße wurden mehrere Betonklötze mit dem Logo des "III. Wegs" besprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. März 2021
    In Lichtenberg Mitte wurden erneut Flugblätter des "III. Weg" mit dem Titel "Stoppt den linken Terror in Lichtenberg" in Briefkästen gesteckt. Sie agitierten unter anderem gegen den Lichtenberger Bürgermeister. In der Skandinavischen Straße wurde außerdem ein Aufkleber des "III. Weg" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. März 2021
    In der Rummelsburger und Einbecker Straße wurden mit weißem und schwarzem Edding elf Hakenkreuze angebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. März 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde wieder mit schwarzem Edding "Combat 18" an die Wand geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. März 2021
    In der Einbecker Straße und Zachertstraße wurden etliche mit weißem und schwarzem Edding angebrachte Hakenkreuze gefunden und enfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. März 2021
    Im Rathauspark wurden mehrere Fußballsticker mit Davidsternen übermalt. Diese Art der Bemalung ist als antisemitische Feindmarkierung zu verstehen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. März 2021
    In der Einbecker Straße wurde an einer Bushaltestelle ein gemalter Galgen mit dem Schriftzug "MKL" (Merkel) entdeckt.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 26. März 2021
    In der Egmontstraße wurde ein Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet und entfernt, der zum 1. Mai mobilisiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. März 2021
    In der Kaskelstraße wurden Fake-CDU-Aufkleber gefunden, die europäische Funktionsträger verunglimpften.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. März 2021
    In der Woldegker Straße wurden mehrere Aufkleber des "III. Weg" und mehrerer extrem rechter Versände gefunden und entfernt.
    Quelle: Gangway HSH
  • 25. März 2021
    In der Magdalenenstraße wurde ein linker Aufkleber mit dem Kürzel "IB" übermalt, das von der extrem rechten "Identitären Bewegung" genutzt wird.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. März 2021
    In der Zachertstraße wurde ein mit Filzstift gemaltes Hakenkreuze gefunden und entfernt. In der Einbecker Straße wurden mehrere Hakenkreuze gesprüht und gemalt sowie Aufkleber der extrem rechten Initiative "einprozent" verklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. März 2021
    In der Scheffelstraße wurden mehrere Aufkleber von "III. Weg" gemeldet und entfernt. Die mobilisieren zum 1. Mai in Zwickau und richten sich gegen politische Gegener*innen wie die Antifa.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. März 2021
    Im Blockdammweg wurden Aufkleber eines extrem rechten Online-Versands gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. März 2021
    In der Weitlingstraße, Skandinavischen Straße und im Rosenfelder Ring wurden erneut Flugblätter des "III. Weg" mit dem Titel "Stoppt den linken Terror in Lichtenberg" in Briefkästen gesteckt. Sie agitierten unter anderem gegen den Lichtenberger Bürgermeister.
    Quelle: Linkspartei
  • 24. März 2021
    In der Weitlingstraße Ecke Irenenstraße wurden Aufkleber des "III. Weg" für einen Aufmarsch am 1. Mai gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. März 2021
    In der Gregoroviusstraße in Karlshorst wurden Aufkleber eines extrem rechten Versands mit anti-Schwarz rassistischen Motiven und dem Spruch "Antifa nach Afrika" gefunden.
    Quelle: UJZ
  • 23. März 2021
    Im Rosenfelder Ring hing an einem Laternenpfahl ein Aufkleber von der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" zur Mobilisierung zum 1. Mai in Zwickau. Dieser wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. März 2021
    In Reaktion auf eine Fotografie im Rahmen der internationalen Woche gegen Rassismus in Hohenschönhausen wurde durch extrem rechte und rassistische Personen Kommentare unter Facebook-Beiträgen hinterlassen. Diese enthielten diffamierende Inhalte gegen das Programm und antirassistische Inhalte. An den vergangenen Tagen war ähnliches geschehen, als Antirassismus-Plakate in der Facebook-Gruppe gepostet wurden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. März 2021
    Ein 54-jähriger Mann hat gegen 21 Uhr zwei Männer von 28 und 39 Jahren in der Wönnichstraße rassistisch beleidigt, die sich auf türkischer Sprache unterhalten hatten. Einer sprach ihn auf die Beleidigung an. Dann habe der Täter eine Waffe gezogen und auf eine der Personen gerichtet. Danach sei er in ein Haus geflohen. Er wurde daraufhin in seiner Wohnung durch die Polizei gefunden und kurzzeitig festgenommen, weitere Schreckschusswaffen und Munition wurden beschlagnahmt.
    Quelle: BZ 23.03.2021, Polizei 23.03.2021
  • 22. März 2021
    Im Rosenfelder Ring wurden Flugblätter von der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" in Briefkästen gesteckt, die sich gegen "linken Terror" in Lichtenberg positionieren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. März 2021
    Ein extrem rechter Funktionär steckte in Neu-Hohenschönhausen Flugblätter extrem rechter Organisationen gegen den EU-Beitritt der Türkei.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. März 2021
    Im Umfeld des Bahnhofs Lichtenberg und in der Irenenstraße wurden 12 Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet und entfernt. Sie mobilisieren u.a. zu einem Aufmarsch am 1. Mai.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 20. März 2021
    Am U-Bhf. Friedrichsfelde wurde Propaganda für einen extrem rechten Aufmarsch am 20.3. am Bundestag verklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. März 2021
    In der Allee der Kosmonauten wurde ein Aufkleber der JN auf einem Straßenschild gemeldet, auf dem gefordert wird "Grenzen dicht!"
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. März 2021
    In der Weitlingstraße wurden 11 Aufkleber von "III. Weg" an Sraßenschildern und Wasserrohren gemeldet. Darauf steht "Kampf dem Feind von Volk und Nation" und antifaschistische und kommunistische Symbole werden durch einen Hammer darauf zerschlagen. Außerdem mobilisieren andere Sticker zum 1. Mai in Zwickau. Ein drittes Motiv warnt vor Überfremdung und erklärt "Deutschland den Deutschen". Weitere Sticker wurden in der Wönnichstraße und am Münsterlandplatz gemeldet worden. Der "III. Weg" ist eine extrem rechte Kleinstpartei.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. März 2021
    In der Weitlingstraße hat die extrem rechte Kleinstpartei "III. Weg" Flyer in Briefkästen gegen "linken Terror" in Lichtenberg gesteckt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. März 2021
    In der Ribnitzer Str., Zingster Straße, Egon-Erwin-Kisch-Straße sowie Pablo-Picasso-Straße wurden zahlreiche Aufkleber vom "III. Weg", rasstische und NS-verherrlichende Aufkleber verschiedener Versände (Politaufkleber, Druck18) und Aufkleber für den Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess auf Laternenpfählen gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 18. März 2021
    Gegen 18:40 Uhr wurden Mitarbeiter der BVG rassistisch beleidigt und angegriffen. Der 27-jährige Täter wurde in der Linie U5 kontrolliert und trug weder Mundnasenbedeckung noch hatte er einen gültigen Fahrausweis. Als BVG-Mitarbeiter ihn am U-Bhf Tierpark aufforderten, die Bahn zu verlassen, versuchte dieser einen 49-jährigen BVG-Mitarbeiter anzugreifen, was durch Einschreiten eines weiteren BVG-Mitarbeiters abgewehrt werden konnte. Als Polizeibeamte den Mann aus dem Bahnhof begleiteten, beleidigte der Täter dabei einen 24-jährigen BVG-Angestellten rassistisch.
    Quelle: Polizei 19.03.2021
  • 18. März 2021
    Mehrere Flyer zur Mobilisierung zu einer extrem rechten Demonstration am 20.03. vor dem Bundestag wurden rund um den U-Bhf. Friedrichsfelde geklebt. Dies hatte ebenfalls jemand händisch auf einen Stromkasten in der Volkradstraße mit schwarzem Edding geschrieben.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. März 2021
    In mehreren Straßen im Weitlingkiez (u.a. Wönnichstraße, Eduardstraße) wurden Flyer der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg", die in Briefkästen gesteckt wurden, gemeldet. Darin wird vor linkem Terror in Lichtenberg gewarnt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. März 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde wieder am Vormittag mit schwarzem Edding "Combat 18" an die Wand geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. März 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde wieder mit schwarzem Edding "Combat 18" an die Wand geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. März 2021
    Am Tierpark wurde auf eine Litfaßsäule mit schwarzem Edding ein Galgenmännchen geschmiert und darunter "MKL" geschrieben, womit Angela Merkel gemeint ist. Eine Straße weiter wurde dasselbe in brauner Farbe auf eine Plakatwand geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. März 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde wieder mit schwarzem Edding "Combat 18" an die Wand geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. März 2021
    Vor der HTW (Hochschule für Technik und Wirtschaft) in der Treskowallee wurden zwei Aufkleber mit anti-Schwarz rassistischen und gegen die Antifa gerichteten Motiven von einem extrem rechten Onlineversand gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. März 2021
    Unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung" verteilte ein extrem rechter Akteur in der Ribnitzer Straße Zeitungen in Anwohner_innen-Briefkästen, die schon auf der Titelseite antisemitische Chiffres enthielten. So wurden die Rockefellers und George Soros bezichtigt, hinter der neuen Klimabewegung zu stecken und erneuerbare Energien zu fördern.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. März 2021
    Im U-Bahnhof Magdalenenstraße wurde mit blauem Edding "Combat18" ("Kampftruppe Adolf Hitler"; eine militante, international agierende neonazistische Organisation ) an die Wand geschmiert. Es wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. März 2021
    Im U-Bahnhof Magdalenenstraße wurde mit blauem Edding "Combat18" ("Kampftruppe Adolf Hitler"; eine militante, international agierende neonazistische Organisation) an die Wand geschmiert. Es wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. März 2021
    Unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung" verteilte ein extrem rechter Akteur im Umfeld des Storchenhofs Zeitungen in Anwohner_innen-Briefkästen, die schon auf der Titelseite antisemitische Chiffres enthielten. So wurden die Rockefellers und George Soros bezichtigt, hinter der neuen Klimabewegung zu stecken und erneuerbare Energien zu fördern.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. März 2021
    Zwei Neonazis zogen durch die Eitelstraße und riefen dabei laut "Sieg Heil".
    Quelle: AVL
  • 12. März 2021
    Auf einen Post über die internationale Woche gegen Rassismus in Lichtenberg und Hohenschönhausen reagierte ein User auf Facebook mit dem Kommentar: "#wir sind viele Na und? Wir Rassisten auch." Der Kommentar wurde gelöscht und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. März 2021
    An der Kreuzung Alt-Friedrichsfelde und Rhinstraße wurde "Merkel muß weg!" mit einem schwarzen Edding an ein Bushaltestellenschild geschmiert. Dieser Slogan wird vorwiegend vom extrem rechten Spektrum verwendet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. März 2021
    An den Zaun des Friedhofs in der Rummelsburger Straße wurden drei rassistische Aufkleber entdeckt, gemeldet und entfernt. Sie fordern Menschen auf, Abschiebehelfer zu werden, und Migrant*innen, in ihre Heimatländer zu gehen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. März 2021
    Am U-Bahnhof Magdalenenstraße wurde am Ausgang zur Ruschestraße ein Aufkleber der "Identitären", mit einem anti-Schwarz rassistischem Motiv, geklebt, gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. März 2021
    Auf einem Stromkasten auf der Ecke Eitel- und Münsterlandstraße wurde ein Aufkleber der NPD mit der Aufschrift "Defend the occident" gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. März 2021
    Im Bhf. Lichtenberg wurde mit schwarzem Edding zweimal SS und einmal SA an eine Säule geschmiert. Dies wurde gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. März 2021
    In der Mellenseestraße kurz vorm Hönower Weg wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Onlineversands gemeldet und entfernt. Der Aufkleber trug ein Q, das Kürzel für QAnon, einem extrem rechten Verschwörungsmythos.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. März 2021
    An der Ecke Archenhold- und Rummelsburger Straße wurde ein "Zeit zu gehen"-Aufklebe,r eines extrem rechten Versandes, auf einem Verkehrsschild gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. März 2021
    Im U-Bahnhof Magdalenenstraße wurde mit blauem Edding "Combat18" ("Kampftruppe Adolf Hitler"; eine militante, international agierende neonazistische Organisation) an die Wand geschmiert. Es wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. März 2021
    Im U-Bhf. Magdalenenstraße wurde mit einem Edding dreimal "Combat 18" an Wände geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. März 2021
    An der Delbrückstraße Ecke Marie-Curie-Allee wurde ein Aufkleber vom "III. Weg" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. März 2021
    An der Tramhaltestelle am Roederplatz wurde ein extrem rechter Aufkleber gemeldet, der sich diffamierend gegen Kommunismus wendet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. März 2021
    Am S Bhf. Lichtenberg wurden zwei Hakenkreuze und eine SS-Rune mit schwarzem Edding auf Werbetafeln geschmiert und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. März 2021
    Unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung" verteilte eine extrem rechter Akteur in Neu Hohenschönhausen antimuslimisch rassistische Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 7. März 2021
    In der Simon-Bolivar-Straße wurde ein PKW gemeldet, der einen Aufkleber hat, auf dem Wehrmachtssoldaten als "die besten Soldaten der Welt" dargestellt werden. Im Hintergrund ist die Fahne des Dritten Reichs.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. März 2021
    Unter dem Label "Freie heimatliche Bewegung" verteilte eine extrem rechter Akteur in der Zingster Straße flüchtlingsfeindliche Flugblätter in Anwohner_innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. März 2021
    An einem Glascontainer in der Rhinstraße wurde ein anti-schwarz-rassistischer Aufkleber gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. März 2021
    Im Fennpfuhl-Park wurden zahlreiche Sticker verklebt, die die Maßnahmen zur Beschränkung der Covid-19-Pandemie parodieren mit dem Satz "Wenn ich groß bin, werde ich der beste Denunziant im ganzen Land". Diese wurden ebenfalls in der Paul-Junius-Straße und der Möllendorffstraße gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. März 2021
    Auf der Frankfurter Allee Höhe Möllendorffstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Gib Gates keine Chance" gemeldet und entfernt. Weiterhin verbreitetet dieser Aufkleber die Verschwörungserzählung einer bevorstehenden Zwangsimpfung, durch diese Menschen ihre Freiheit verlieren würden. Bill Gates ist eines der Ziele des Hasses extrem rechter Akteur_innen im Zuge der Corona-Pandemie.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. März 2021
    Im U-Bahnhof Magdalenenstraße wurden Aufkleber, mit der Forderung "Keine weiße Kinder" und die dazu aufrufen, dass Deutschland sich abtreibt, gesehen und gemeldet. Zusätzlich wurden mindestens 15 solcher Aufkleber vom U-Bhf. Magdalenenstraße entlang der Frankfurter Allee gemeldet, die antirassistische Themen aufgreifen und Stimmung gegen Muslime*a und Migrant*innen machen sollen. Sie wurden im Februar 2021 auch in Mecklenburg-Vorpommern als Poster ausgehängt, Ursprung ist ein rechter Youtuber.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. März 2021
    In der Vulkanstraße wurde an einen Stromkasten und an 13 weiteren Stellen "Fck AFA" (F*ck Antifaschistische Aktion) sowie einmal "NS Zone" in roter und weisser Farbe gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. März 2021
    An einem Laternenpfahl vor der Max-Taut-Schule wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Gib Gates keine Chance" und anderen verschwörungstheoretischen Behauptungen verklebt, gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. März 2021
    In der Zachertstraße wurde auf eine Fensterscheibe, in der ein Gedenkposter an die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau 2020 erinnert wurde, mit schwarzem Edding "Lüge" geschmiert. In der Nähe, an der Bushaltestelle Friedrichsfelde /Gensiner Straße wurde auf ein Werbeplakat für Impfungen das Wort "Mörder" mit rotem Edding geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. März 2021
    In der Sophienstraße wurde auf ein Plakat einer antirassistischen Gedenkinitiative zur Erinnerung an Hamza Kurtovic mit blauem Edding "Fickt euch!" geschmiert und das darauf abgebildete Gesicht durchgekreuzt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. März 2021
    In der Ruschestraße und beim Real am Ringcenter wurde ein Aufkleber gegen geschlechtliche Selbstbestimmung von einem extrem rechten Versand geklebt und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. März 2021
    In der Hansastraße in der Nähe des Hansacenters wurde ein Aufkleber der "Identitären" mit der Aufschrift "Wehr dich, es ist dein Land" gemeldet und entfernt. An der Ecke Hansastraße und Gierseestraße wurde außerdem ein Sticker des extrem rechten Versandhandels "Druck18" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. März 2021
    In der Wustrower Straße wurden fünf verschiedene Aufkleber gefunden, vorwiegend mit rassistischen Inhalten gegen Geflüchtete. Ein weiterer war vom "III. Weg" und einer gedachte Rudolf Heß und bezeichnete dessen Suizid als Mord.
    Quelle: Gangway HSH
  • 1. März 2021
    An der Tramhaltestelle Rüdickenstraße wurde auf eine Werbetafel ein großes Hakenkreuz gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. März 2021
    In der Sewanstraße wurden auf ein Schild eines Supermarkts zwei Hakenkreuze geschmiert und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Februar 2021
    In der Lincolnstraße wurden Flyer von "III. Weg" mit einer Kritik an den Corona-Einschränkungen in Briefkästen gesteckt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Februar 2021
    Am U-Bhf. Friedrichsfelde hat jemand mit schwarzem Edding "Antifa=Nazi!" an den Hintereingang eines Gebäudes geschrieben. Außerdem wurden auf das Büdchen mit rotem Wachsmalstift Hakenkreuze geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Februar 2021
    In der Kaskelstraße wurde ein Aufkleber gemeldet, der die CDU als "Chinesisch Demagogische Union" bezeichnet und ihr falsche Positionen zuschreibt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Februar 2021
    Am Samstag wurde erneut ein 62-jähriger Mann in der Rummelsburger Str. festgenommen, als er dort Hakenkreuze mit einem Edding anbrachte.
    Quelle: Polizei Berlin, 28.2.2021
  • 26. Februar 2021
    Zwischen der Konrad-Wolf-Straße Hohenschönhausener Tor und Sportforum wurden mindestens 17 Aufkleber mit extrem rechten Inhalten gemeldet. Darunter befanden sich acht Aufkleber der sogenannten Identitären mit vorwiegend rassistischen Motiven ("defend europe", "Festung Europa, macht die Grenzen dicht", "Europa, Jugend Reconquista"), sowie einer vom "III. Weg" und welche mit einem Bezug zu der extrem rechten Hooligangruppe "Kategorie C".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Februar 2021
    Auf ein Werbeplakat in der Rummelsburger Straße Höhe Kratkestraße wurden mit schwarzem Edding drei Hakenkreuze geschmiert und entfernt. In der Lincolnstraße Ecke Zachertstraße wurden zwei große graue Hakenkreuze auf einen Altkleider-Container gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Februar 2021
    In der Zobtener Straße wurde ein Aufkleber von einem extrem rechten Versand verklebt, der gegen die Antifa ist und mit einer rassistischen Darstellung versehen ist.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 25. Februar 2021
    Am Hundeplatz und Parkplatz am Hönower Weg wurden zwei Aufkleber mit anti-schwarz-rassistischen Inhalten vom extrem rechten Versandhandel Politaufkleber gemeldet und entfernt. In der Eggersdorfer Straße wurde zwischen Schule und Sportplatz ein rassistischer Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not Welcome" vom extrem rechten Versand Politaufkleber gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. Februar 2021
    In der Lincolnstraße wurde ein großes grau gesprühtes Hakenkreuz an einem Stromkasten gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. Februar 2021
    Ein 36-jähriger Mann wurde gegen 20:30 Uhr von einem 39-Jährigen vor einem Supermarkt in der Sewanstraße rassistisch beleidigt, mit einem Kopfstoß und Tritten attackiert. Er erlitt Verletzungen am Kopf und Oberkörper.
    Quelle: Polizei Berlin, 26.2.2021
  • 25. Februar 2021
    In der Sewanstraße wurden nahe einer Bäckerei mit grünem Edding mindestens drei Hakenkreuze auf ein Regenrohr geschmiert, eines davon auf einen Aufkleber der Antifa.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Februar 2021
    Auf den Stromkasten in der Rummelsburger Str. Ecke Ribbeker Str wurden mit Wachsstift vier rote Hakenkreuze geschmiert und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Februar 2021
    An der Ecke Ruschestraße Frankfurter Allee sprach um 13:00 Uhr eine Person zwei Männer an, die wohnungspolitische Plakate von einer Litfaßsäule abrissen. Die Person wies sie darauf hin, dass dies Sachbeschädigung sei. Daraufhin näherte sich einer der beiden Männer bedrohlich.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. Februar 2021
    Zwischen U-Bahnhof Friedrichsfelde und Rummelsburger Straße wurden drei Hakenkreuze mit schwarzem Edding auf Laternenpfähle geschmiert und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Februar 2021
    Am Tierpark haben für die Bundestagswahl zwei Männer und eine Frau Unterschriften für die rechte Politsekte BüSo gesammelt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Februar 2021
    In der Normannenstraße wurde auf einen Stromkasten der Spruch "Victorias Salutis" geschrieben, der sich auf "Sieg Heil" bezieht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Februar 2021
    Am Nöldnerplatz und die Leopoldstraße entlang wurden mehrere Aufkleber von "3. Weg" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Februar 2021
    In der Nähe eines Supermarkts in der Rüdigerstraße wurde mit Kreide der Schriftzug "Die Nazis sind zurück. Heute tragen sie Maske" angebracht, der einen verharmlosenden Bezug zwischen Pandemie und der NS-Zeit herstellt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Februar 2021
    An der Lichtenberger Brücke und an der Parkaue wurden jeweils ein rassistischer Aufkleber des extrem rechten Politikers Tommy Frenck gemeldet und entfernt. In der Bürgerheimstraße wurden zwei Aufkleber mit Motiven gegen die Antifa gemeldet. Einer davon enthält eine rassistische Darstellung schwarzer Menschen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Februar 2021
    Am Eingang der HTW in der Treskowallee, an der zugehörigen Bushaltestelle und an einem Unabhängigen Jugendzentrum wurde jeweils ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels mit anti-Schwarz-rassistischem Motiv gemeldet und entfernt.
    Quelle: UJZ
  • 21. Februar 2021
    In Alt-Hohenschönhausen verteilte ein extrem rechter Aktivist die geschichtsrevisionistische Zeitungen in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Februar 2021
    In der Rupprecht und Eitelstraße, sowie in der Wönnichstraße wurden mehr als zehn Aufkleber von "3. Weg" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Februar 2021
    In der Sandinostraße wurde ein Aufkleber der NPD mit der Aufschrift "Nein zur Zwangsimpfung" gemeldet und entfernt. In der Konrad-Wolf-Straße auf der Höhe des Hohenschönhausener Tors wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhändlers mit einem Antifa-feindlichen Motiv über einen Aufkleber geklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Februar 2021
    An ein Fallrohr in der Margaretenstraße wurde mit schwarzem Edding ein Hakenkreuz geschmiert. Ein weiteres wurde auf einem Zaunpfosten am Sportplatz in der Rummelsburger Straße gemeldet. Beide wurden wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Februar 2021
    Ein bekannter extrem rechter Aktivist verteilte in Neu-Hohenschönhausen Flyer gegen Geflüchtete und Migrant*innen in Deutschland.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Februar 2021
    In der Kaskelstraße wurde an eine Hauseingangstür ein Q mit weissem Edding geschmiert. Es bezieht sich auf die strukturell antisemitische Verschwörungstheorie QAnon.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Februar 2021
    Im S-Bhf. Lichtenberg wurde ein Hakenkreuz mit schwarzem Edding auf ein Schild geschmiert und wieder entfernt. An ein Fallrohr in der Magaretenstraße wurden zwei Hakenkreuze mit schwarzem Edding geschmiert und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Februar 2021
    An ein Eingangstorgitter an der Frankfurter Allee in der Nähe zum U-Bhf. Magdalenenstraße wurden sechs Hakenkreuze mit schwarzem und braunem Edding angebracht und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Februar 2021
    Am Südausgang des U-Bhf. Friedrichsfelde wurden 5 Hakenkreuze an dem Büdchen gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Februar 2021
    In der Wallensteinstraße wurde ein Aufkleber des "3. Weg" auf einem Verkehrsschild gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Februar 2021
    In der Sitzung der Lichtenberger BVV sprach ein AfD-Abgeordneter zum Antrag zur Rekommunalisierung der Schulreinigung über zusätzliche Mittel in Millionenhöhe für "nichtfunktionierende Integration" und "Unterstützung von Schlepperbanden", anstatt dass diese in Schulreinigung investiert würden. Damit wird absichtlich ein flüchtlingsfeindlicher Zusammenhang konstruiert.
    Quelle: Moblie Beratung gegen Rechtsextremismus
  • 17. Februar 2021
    In der Nöldnerstraße wurde an einer Baustelle ein extrem rechter "Politaufkleber" gegen "Lügenpresse" gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Februar 2021
    Im Tierparkcenter wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not Welcome" vom extrem rechten Versandhandel Politaufkleber gemeldet und entfernt. In der Nähe hatte außerdem jemand einen Galgen gezeichnet und dazu "MRKL" geschrieben, was sich gegen Angela Merkel als politische Gegnerin richtet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Februar 2021
    Im Umfeld des Storchenhofs wurde das Auto einer Schwarzen Familie mit einem Aufkleber ("Go back [N-Wort]") beklebt. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Februar 2021
    In der Rummelsburger Straße, Lincolnstraße, Wönnichstraße und Volkradstraße wurden 30 gemalte Hakenkreuze gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Februar 2021
    In der Fischerstraße, gegenüber des Oberstufenzentrums, wurde ein flüchtlingsfeindlicher Aufkleber ("Es wird Zeit zu gehen") gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Februar 2021
    Im Neuen Feldweg wurden mehrere Aufkleber der Neonazi-Partei "Der III. Weg" "gegen Überfremdung" gefunden und entfernt.
    Quelle: UJZ
  • 14. Februar 2021
    Im S-Bhf. Friedrichsfelde Ost wurde ein antimuslimischer Aufkleber des extrem rechten "Politaufkleber"-Versands gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Februar 2021
    Ein ehemaliger Funktionär von "Pro Deutschland" verteilte in der Zingster Straße Flugblätter eines extrem rechten Internetportals.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Februar 2021
    In der Liststraße Ecke Marksburgstraße wurden Aufkleber gegen "Lügenpresse" des extrem rechten Politaufkleber-Versands gefunden.
    Quelle: UJZ
  • 13. Februar 2021
    An einen Tagestreff für Obdachlose in der Nähe des S-Bhf. Lichtenberg wurden 7 Hakenkreuze geschmiert. Ein weiteres Hakenkreuz wurde mit schwarzem Edding vor dem Aufzug des U-Bhf Lichtenberg an eine Kachel geschmiert.
    Quelle: Register Kreuzberg-Friedrichshain
  • 13. Februar 2021
    Am Monimboplatz wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not welcome" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Februar 2021
    In der Moldaustraße wurde auf ein Trafohäuschen mit schwarzer Schrift das Graffitto "Rache für Hess" angebracht und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Februar 2021
    Ein ehemaliger Funktionär von "Pro Deutschland" verteilte in Alt-Hohenschönhausen extrem rechte Zeitungen in Anwohner*innen-Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Februar 2021
    Zwischen Hubertusstraße und Ruschestraße wurden mehr als 25 Aufkleber mit extrem rechten Inhalten gemeldet, die gezielt über Aufkleber der Antifa ("Antifaschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen", "Mir stinken die Linken") geklebt worden sind. Inhaltlich waren dies Aufkleber mit rassistischen, transfeindlichen und gegen die Antifa gerichteten Inhalten vom extrem rechten Versand Politaufkleber und weiteren Stickern vom Ostfront Versand sowie "1 Prozent".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Februar 2021
    Im S-Bhf. Lichtenberg wurde ein Aufkleber vom "3. Weg" auf ein Schild geklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Februar 2021
    Im Umfeld des S-Bhf. Betriebsbahnhof Rummelsburg, in der Dolgenseestraße und in der Münsterlandstraße wurden mehrere extrem rechte Aufkleber des "Politaufkleber"-Versands ("Festung Europa", "Antifa nach Afrika", "Flüchten sie bitte weiter", "Es wird Zeit zu gehen", "Werde Abschiebehelfer", "Kein Geld für Wirtschaftsflüchtlinge") gefunden und entfernt. Zudem wurden mehrere Hakenkreuze entfernt. Weitere Hakenkreuze in der Rummelsburger Straße Ecke Volkradstraße (3), Zachertstraße (4) und Weitlingstraße (9) wurden beseitigt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Februar 2021
    Im Stadtpark Lichtenberg sowie in der Nähe (Normannenstraße Ecke Ruschestraße) wurde jeweils ein Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not welcome" von einem extrem rechten Versand gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. Februar 2021
    Im U-Bahnhof Lichtenberg in Richtung Weitlingstraße wurde an die Treppe zum U5-Gleis ein Sticker des Versands Druck18 verklebt, der die Existenz von zwei Geschlechtern als Naturgesetz darstellt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. Februar 2021
    In der Leopoldstraße ist ein Sticker der Neonazi-Kleinstpartei "3. Weg" an ein Regenrohr geklebt, auf dem vor Überfremdung gewarnt und "Deutschland den Deutschen" gefordert wird.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. Februar 2021
    In der Magaretenstraße (Ecke Wönnichstr.) wurde auf eine Fensterscheibe mit schwarzem Edding zwei Hakenkreuze und auf ein Regenrohr ein weiteres Hakenkreuz geschmiert. Drei weitere Hakenkreuze wurden an der selben Ecke gemeldet. Zusätzlich wurden mehrere Hakenkreuze an der Ecke Wönnich- und Friedastraße auf einem Schild gemeldet. Ein weiteres Hakenkreuz wurde auf einem Stromkasten an der Ecke Weitlingstraße/Margartenenstraße gemeldet sowie eines in der Weitlingstraße. Auch in der Sewanstraße wurden an ein Regenrohr in der Nähe einer Bäckerei mit schwarzem Edding zwei Hakenkreuze geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Februar 2021
    In der Rostocker Straße wurden mehrere rassistische Aufkleber der NPD, der Organisation "Reconquista Germania" und des Versands "Politaufkleber", sowie etliche Aufkleber mit der Aufschrift "Kommunismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Februar 2021
    In der Fanninger Straße wurden etwa 20 Aufkleber von der NPD für Abschiebungen und gegen den Doppelpass geklebt und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Februar 2021
    Auf den Stromkasten in der Rummelsburger Str. Ecke Ribbeker Straße wurden drei Hakenkreuze mit schwarzem Edding geschmiert und entfernt. Ein weiteres Hakenkreuz wurde an der Tramhaltestelle Tierpark/Alfred Kowalke Str. gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Februar 2021
    An der Paketstation in der Massower Straße wurden drei Aufkleber von "einProzent" sowie vier große Aufkleber von "3. Weg" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Februar 2021
    Zwischen Monimboplatz über die Skandinavische Straße bis zur U-Bahnstation Lichtenberg wurden vier Aufkleber mit rassistischen Motiven und ein weiterer mit Verweis auf die vermeintlich natürliche Zweigeschlechtlichkeit gemeldet. Sie stammen vor allem von zwei extrem rechten Veränden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Februar 2021
    Am Tierparkcenter wurde ein anti-Schwarz rassistischer Aufkleber von "Politaufkleber" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Februar 2021
    In der Münsterlandstraße wurden am Büro der Grünen mehrere Aufkleber des "III. Weg" gefunden. In der Zachertstraße und Sophienstraße wurden weitere "III. Weg"-Aufkleber gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Februar 2021
    An einem Briefkasten in der Rummelsburger Straße wurden vier Hakenkreuze mit schwarzem Edding gemalt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Februar 2021
    In der Lisztstraße wurden anti-Schwarz rassistische Aufkleber von "Politaufkleber" gefunden und entfernt.
    Quelle: UJZ
  • 7. Februar 2021
    In der Küstriner Straße Ecke Simon Bolivar Straße wurde ein "Politaufkleber" gegen "Lügenpresse" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Februar 2021
    In der Gudrunstraße wurden mehrere Aufkleber der NPD gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Februar 2021
    In der Werneuchener Straße Ecke Küstriner Straße wurden Schriftzüge der Neonazi-Sprühercrew "Antifa Hunter Miliz" (AHM) gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Februar 2021
    Im Hönower Weg, am Betriebshof Rummelsburg und am Tierpark wurden Hakenkreuze, anti-Schwarz rassistische und flüchtlingsfeindliche Aufkleber von "Politaufkleber" sowie ein gemalter Galgen mit der Aufschrift "Merkel" und ein schwarz-weiß-rot bemaltes Plakat gefunden.
    Quelle: AVL; Register Treptow-Köpenick
  • 5. Februar 2021
    In den Straßen Elli-Voigt-Str., Vulkanstr., Bernhard-Bästlein-Str. und im Weissenseer Weg wurden verschiedene Aufkleber der NPD gegen die Antifa und LGBTIQ* gefunden und entfernt.
    Quelle: Berliner Register
  • 4. Februar 2021
    In der Sewanstraße, Otto-Schmirgal-Straße und im Erieseering wurden mehrere anti-Schwarz rassistische "Politaufkleber" und Aufkleber von "einProzent" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Februar 2021
    In der Küstriner Straße wurden anti-Schwarz rassistische Aufkleber des extrem rechten Versands "Politaufkleber" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Februar 2021
    In der Rummelsburger Straße wurden 18 gemalte Hakenkreuze gefunden und entfernt. Am U-Bhf. Friedrichsfelde wurde an einem Kiosk "Antifa und Sozis töten" geschrieben.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Februar 2021
    Am U-Bhf. Friedrichsfelde wurde ein Aufkleber der "Identitären" mit der Aufschrift "Deutschland, steh auf!" sowie Aufkleber mit homofeindlichen Motiven gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Februar 2021
    An einer Telefonsäule auf dem Vorplatz des S-Bhf. Lichtenberg und in der Leopoldstraße wurden fünf Aufkleber des "3. Weg" gefunden und entfernt.
    Quelle: Initiative "Hass vernichtet"; Lichtenberger Register
  • 31. Januar 2021
    An einer Tramhaltestelle in Friedrichsfelde wurde ein mit Edding gemalter Grabstein mit der Aufschrift "Black Power" gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. Januar 2021
    In der Frankfurter Allee und der Hubertusstraße wurden mehrere Hakenkreuze mit rotem Edding gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. Januar 2021
    In der Tramhaltestelle Zechliner Straße wurden Aufkleber der NPD mit der Aufschrift "Ausbildungsplätze zuerst für die deutsche Jugend" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. Januar 2021
    In der Schulze-Boysen-Straße wurde der Schriftzug "Ganz Berlin hasst die Antifa" sowie ein "Q" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Januar 2021
    In der Fanninger Straße wurden Aufkleber mit der Aufschrift "Antifa nach Afrika" und einer rassistischen Grafik gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Januar 2021
    Am U-Bhf. Friedrichsfelde, in der Rummelsburger Straße, dem Betriebsbhf. Rummelsburg, dem S-Bhf. Lichtenberg und der Zachertstraße wurden mehrere Hakenkreuze gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Januar 2021
    In der Einbecker Straße wurden mehrere Aufkleber der extrem rechten "einprozent"-Initiative gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Januar 2021
    Im Hönower Weg wurden rassistische Aufkleber gegen "Asylanten" geklebt, sowie Aufkleber eines extrem rechten "Politaufkleber"-Versands.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Januar 2021
    Am Zentralfriedhof Friedrichsfelde wurden Neonazi-Aufkleber gefunden, auf denen die Wehrmacht-Soldaten als Helden bezeichnet wurden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Januar 2021
    In der Sewanstraße wurden mehrere mit rotem Edding angebrachte Hakenkreuze entdeckt.
    Quelle: Grüne Lichtenberg
  • 27. Januar 2021
    Am Prerower Platz wurden Fake-Aufkleber im CDU-Layout mit dem Spruch "Grundrechte schützen? Ist mir sowas von Merkel?" geklebt. Bereits im letzten Wahlkampf wurden ähnliche Fake-Aufkleber aller demokratischen Parteien entdeckt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Januar 2021
    In der Rosenfelder Straße wurde ein Aufkleber des "Nationalen Widerstand Niedersachsen" gefunden, auf dem unter dem Slogan "Abhängen gegen rechts" ein erhängter Waschbär mit linken Symbolen abgebildet war.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Januar 2021
    In der Frankfurter Allee Ecke Ruschestraße wurden Aufkleber der NPD mit der Aufschrift "Für Verein und Vaterland" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Januar 2021
    An einer Litfaßsäule an der Ecke Robert-Uhrig-Straße/ Einbecker Straße wurden zwei Hakenkreuze gefunden, sowie darüber geschrieben, "Hitler wird vermisst".
    Quelle: Licht-Blicke
  • 26. Januar 2021
    Am Ausgang Weitlingstraße des U-Bhf. Lichtenberg wurden Aufkleber des "III. Wegs" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Januar 2021
    In der Großen-Leege-Straße, an der Haltestelle "Bahnhofstraße" wurden Aufkleber der "Autonomen Nationalisten Berlin" mit der Aufschrift "Linksfaschisten haben Namen und Adressen" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. Januar 2021
    In der Sandinostraße wurden Aufkleber mit der Aufschrift "Hier wurde linke Propaganda überkleber. Antideutsche Vereinsstrukturen trockenlegen" verklebt. Sie stammen aus dem extrem rechten "Politaufkleber"-Versand.
    Quelle: AVL
  • 25. Januar 2021
    In der Ruschestraße wurde ein antifaschistischer Aufkleber mit einem Davidstern bemalt. In der Möllendorffstraße wurden mehrere extrem rechte Aufkleber gefunden ("Refugees not welcome", "Antifaschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen").
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Januar 2021
    In der Leopoldstraße, Giselastraße, Lückstraße und am S-Bhf. Nöldnerplatz wurden 25-30 Aufkleber des "III. Weg" ("Familie, Heimat, Tradition") gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Januar 2021
    An Fenstern der Max-Taut-Schule in der Fischerstraße wurden Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not welcome" aus dem extrem rechten "Politaufkleber"-Versand angebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. Januar 2021
    In der Frankfurter Allee wurden mehrere Aufkleber der JN geklebt. Sie wurden gezielt über linken Aufklebern angebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. Januar 2021
    In der Ribnitzer Straße, Zingster Straße und Falkenberger Chaussee wurden verschiedene Motive des extrem rechten "Politaufkleber"-Versands verklebt, unter anderem "Ich hasse Zecken bis aufs Blut", "Gegen Ramelow", "Antifa-Terror-Organisationen verbieten" und "Männlich weiß deutsch", sowie Aufkleber des "III. Weg".
    Quelle: AVL
  • 22. Januar 2021
    In der Zachertstraße wurden mehrere Aufkleber des "III. Weg" (mit den Themen Familie, Heimat, Tradition) gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Januar 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde mit schwarzem Edding "Combat 18" an die Wand geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Januar 2021
    In der Sophienstraße wurden mehrere Aufkleber des "III. Weg" mit der Aufschrift "Kampf den Feinden von Volk und Nation" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Januar 2021
    In der Rummelsburger Straße wurden mehrere Hakenkreuze an einen Stromkasten und in der Nähe der U-Bahnhaltestelle Friedrichsfelde weitere Hakenkreuze an einen Infobaum, einer Telefonzelle, einem Kiosk und einem Mülleimer mit schwarzem Edding geschmiert, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Januar 2021
    Im S-Bahnhof Lichtenberg wurde auf eine Rolltreppe zum S-Bahngleis ein israelfeindlicher Sticker von der Kleinstpartei "3. Weg" angebracht, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Januar 2021
    In der Eggersdorfer Straße wurde ein Sticker von der Kleinstpartei "3. Weg" mit Symbolen gegen die Antifa und Kommunismus auf einem Mülleimer angebracht, gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Januar 2021
    In der Eitelstraße wurde eine Person im Vorbeigehen von einem etwa 40 Jährigen Mann mit Glatze und Tattoos am Unterarm von einem Balkon aus angeschrien, mit dem Satz "Da ist die Dreckszecke wieder".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Januar 2021
    In der Parkaue wurde ein Aufkleber der NPD an einem Mülleimer gemeldet und wieder entfernt. Er war neben einem Aufkleber der Antifa angebracht worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Januar 2021
    Am U-Bahnhof Friedrichsfelde wurde am Südausgang ein Hakenkreuz gemeldet und entfernt. In der Nähe, an der Bushaltestelle, klebte außerdem ein Aufkleber der NPD. An den AWO Margaretentreff wurden wieder mit schwarzem Edding Hakenkreuze geschmiert, insgesamt vier, eines auf die Fassade sowie drei auf den Fensterrahmen. Diese wurden gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Januar 2021
    In der Frankfurter Allee wurde ein Mann festgenommen, der an die Fensterscheibe eines Einkaufszentrums ein Hakenkreuz geschmiert hatte.
    Quelle: Polizei Berlin
  • 17. Januar 2021
    In der Zachertstraße auf der Höhe des Sportplatzes wurden insgesamt fünf Hakenkreuze gemeldet, eins an einer Werbetafel und vier am Glascontainer. Sie wurden gemeldet und entfernt. Im S-Bahnhof Lichtenberg nahe am Eingang Weitlingstraße wurde auf ein Plakat, das zum Tragen von Alltagsmasken aufruft, ein Hakenkreuz mit schwarzem Edding geschmiert und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Januar 2021
    In der Margaretenstraße wurde mit schwarzem Edding auf ein Klingelschild eines Wohnhauses geschrieben "Das Haus ist Judenfrei". Es wurde gemeldet und wieder entfernt. An ein weiteres Haus in der Straße wurde das Wort "Jude" geschrieben. Nebenan ein Hakenkreuz angebracht. In der Weitlingstraße und am Bahnhof Lichtenberg fanden sich weitere Hakenkreuze und der Schriftzug "Affe" auf ein Plakat mit einer schwarzen Person geschrieben.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Januar 2021
    In der Huronseestraße wurde ein Aufkleber angebracht und gemeldet, der einen Mann mit einem Knüppel in der Hand abbildet und dazu aufruft, für "dein Land" zum "Abschiebehelfer" zu werden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Januar 2021
    Im Umfeld des Tierparks hat die extrem rechte Kleinstpartei "3. Weg" Flyer in Briefkästen gesteckt, die sich gegen "linken Terror" in Lichtenberg richten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Januar 2021
    Am S-Bahnhof Lichtenberg wurden auf eine Säule auf dem Vorplatz auf der Seite der Weitlingstraße mit grünem Edding zwei Hakenkreuze geschmiert. Diese wurden gemeldet und mit schwarzem Edding durchgestrichen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Januar 2021
    Auf der Ecke Margaretenstraße Wönnichstraße wurde mit schwarzem Stift "Antifa nein danke" an eine Hauswand geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Januar 2021
    Am U-Bhf. Friedrichsfelde wurde an den Kiosk ein Hakenkreuz geschmiert, zwei weitere an die nahe gelegene Telefonzelle. Sie wurden gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Januar 2021
    In der Bernhard-Bästlein-Straße wurde auf dem Parkplatz eines Supermarktes ein Sticker gemeldet, der sich an "Jugend ohne Migrationshintergrund" richtet und auf eine mit der NPD-Jugendorganisation verbundene Homepage verweist.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Januar 2021
    In der Eitelstraße um 11:20 Uhr wurde eine Person, die einen Sticker von "3. Weg" von einem Straßenschild entfernen wollte, von einem Balkon aus von zwei Männern angepöbelt, sie solle den Sticker hängen lassen, und mit "Pfui"-Rufen versehen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Januar 2021
    In der Weitlingstraße wurden mehrere selbstausgedruckte Zettel mit Aufschriften wie "If you ever wondered if you would have complied during 1930s Germany, now you know" ausgehängt. Sie vergleichen auf eine relativierende Weise die Corona-Pandemie mit dem NS. Einen Tag zuvor wurden in der Nähe, in der Münsterlandstraße, Aufrufe an Geschäfte ausgehängt, wieder zu öffnen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Januar 2021
    In der U5-Unterführung des Radweges, die vom Tierpark in Richtung U Biesdorf führt, wurden ein Hakenkreuz, ein "Q" und mehrere Tags "kein linker Terror" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Januar 2021
    Im U-Bahnhof Lichtenberg wurde mit grünem Edding ein Hakenkreuz an die Wand geschmiert und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Januar 2021
    In der Vulkanstraße wurden vier "Fck AFA"-Graffiti gemeldet, die in Chrom, schwarzer und roter Farbe angebracht wurden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Januar 2021
    In der Bernhard-Bästlein-Straße und in der Vulkanstraße wurden rassistische Sticker der NPD und ihrer Jugendorganisation gefunden, gemeldet und wieder entfernt
    Quelle: Berliner Register
  • 13. Januar 2021
    In der Weitlingstraße und den Nebenstraßen wurde mindestens 15 Sticker von der extrem rechten Kleinstpartei "3. Weg" gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Januar 2021
    Auf eine Parkbank in der Mellenseestraße Ecke Hönower Weg wurde "Islam tötet" in schwarz gesprüht. Der Schriftzug wurde gemeldet und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Januar 2021
    Am U-Bahnhof Friedrichsfelde wurde ein Briefkasten mit fünf Hakenkreuzen beschmiert und mit dem Schriftzug "Infect now".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Januar 2021
    In der Wönnichstraße wurden in einer Bushaltestelle und in der Nähe eines Hausprojekts mehrere rassistische Aufkleber (u.A. "Antifa nach Afrika") eines extrem rechten Versandhandels gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Januar 2021
    Im S-Bahnhof Lichtenberg wurden zwei Männer bei der Rolltreppe zur S-Bahn dabei beobachtet, wie sie Sticker der extrem rechten Kleinstpartei "3. Weg" verklebten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Januar 2021
    In der Elli-Voigt-Straße wurden Flyer, die von Reichsbürgern in Briefkästen gesteckt wurden, gemeldet.
    Quelle: Berliner Register
  • 11. Januar 2021
    Am Hönower Weg rund um den Parkplatz auf der Höhe des Neuen Feldwegs wurden mindestens elf Graffiti mit roter und schwarzer Sprühfarbe an Wänden, auf Gehwegen und Bänken und eine Schmiererei mit Edding gemeldet und wieder entfernt. Zwei weitere Schriftzüge gegen Islam und Muslime wurden auf den Fenstern eines PKW angebracht. Diese richteten sich größtenteils gegen Muslime und den Islam, zwei verherrlichten den NS. Hier wurden außerdem Aufkleber von den Identitären sowie von einem extrem rechten Versand gefunden und entfernt. Mehrere engagierte Anwohner*innen haben die Graffiti schnell entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. Januar 2021
    An der Rückseite der Turnhalle des Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasiums in der Römerstraße wurden an die Wände mehrere extrem rechte Parolen geschmiert, die sich diffamierend gegen Muslime, den Islam und Migrant*innen richten sowie gegen Linke und die Antifa.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. Januar 2021
    In der Nähe des BSR-Hofes in der Fischerstraße wurde ein Sticker der "Identitären" geklebt, der entfernt wurde.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Januar 2021
    Am Betriebsbahnhof Rummelsburg wurde mehrere Sticker mit extrem rechtem und rassistischen Inhalten gemeldet und entfernt. Sie stammen von den Identitären und einem extrem rechten Versand.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. Januar 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz, in der Bernhard-Bästlein-Straße und im Weißenseer Weg wurden verschiedene extrem rechte Sticker gemeldet: sie verherrlichen Wehrmachtssoldaten, warnen vor "Genderwahnsinn", sind von der NPD oder wenden sich rassistisch gegen Geflüchtete.
    Quelle: Berliner Register
  • 8. Januar 2021
    Zwischen Tierpark, Otto-Schmirgel-Straße und Erieseering wurden Aufkleber gegen die Antifa, mit einer rassistischen Darstellung drauf, verklebt. Außerdem befanden sich dort drei Sticker, die die Corona-Pandemie leugnen und die staatlichen Medien kritisieren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Januar 2021
    In der Küstriner Straße wurde ein Aufkleber mit rassistischem Inhalt gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 7. Januar 2021
    In der Fischerstraße wurden mehrere rassistische Motive des extrem rechten Versands "Politaufkleber", sowie Aufkleber der "Identitären" gefunden und entfernt. Außerdem wurde auf einem Mülleimer ein NS-verherrlichender Schriftzug angebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Januar 2021
    An der Scheibe des AWO Magaretentreffs und am DRK-Gebäude am S-Bhf. Lichtenberg in Lichtenberg Mitte wurden gesprühte Hakenkreuze gefunden. Eines der Hakenkreuze befand sich neben einem Plakat der "Aktion Noteingang".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Januar 2021
    Ein junger Mann wurde um 22:50 Uhr in der Konrad-Wolf-Straße erst von einem Mann dabei beobachtet, wie er extrem rechte Sticker entfernte. Nachdem dieser dann zweimal an ihm vorbei lief, bedrohte er ihn lautstark, dass er "auf dem Bordstein" liegen würde, wenn er noch einen Antifa-Sticker hier sehe. Danach folgte er ihm noch im Schritttempo, verschwand jedoch in einem Hauseingang.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Januar 2021
    Im Eingang der U-Bahn Magdalenenstraße wurde zweimal "Combat18" geschrieben und wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Januar 2021
    An einem Spielplatz in der Nähe des Betriebsbahnhof Rummelsburg wurde auf einen Mülleimer "Anti Antifa" geschrieben.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Januar 2021
    An ein Schild der Hochschule für Technik und Wirtschaft in der Treskowallee wurde mit schwarz-rot-gelber Farbe "Ausländer raus" geschrieben. Es wurde schnell wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Januar 2021
    In der Nacht zum 1.1.2021 wurde ein Mensch im Gebiet um die Eitelstraße Ecke Eduardstraße von mehreren männlichen Jugendlichen als "Zecke" beschimpft, verfolgt und bedroht.
    Quelle: Lichtenberger Register
Subscribe to Chronik für Register Lichtenberg