Reinickendorf

Facebook-Propaganda der NPD Reinickendorf

Im Februar stellte die NPD Reinickendorf ca. 34 Beiträge auf Facebook online. Neben typischen rassistischen Propaganda über vermeintlich "kriminelle Ausländer" und Meldungen über Kriminalität allgemein, lag ein Schwerpunkt auf der Dokumentation einer Berliner Kundgebung in Erinnerung an die Menschen, die durch die Bombardierung Dresdens getötet wurden. Diese Toten wurden als "Opfer des Bombenterrors der Engländer und US-Amerikaner" bezeichnet.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-02-28 00:00:00

NPD Reinickendorf hetzt weiter gegen Bau einer Unterkunft

Die NPD Reinickendorf veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite mehrere Fotos von der Baustelle einer Unterkunft für Geflüchtete im Märkischen Viertel und informierte über den Stand der Bauarbeiten. Die zukünftige Unterkunft und ihre Bewohner_innen wurden abwertend als "Asylantenheim" und "Asylforderer" bezeichnet.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-02-18 00:00:00

JN-Aufkleber im Märkischen Viertel

Im Märkischen Viertel wurde ein weiß-roter Aufkleber mit Werbung für die JN, die Jugendorganisation der NPD, im Heinzegraben neben dem dortigen Tennisplatz verklebt. Das ist auf einem Foto zu sehen, das die NPD Reinickendorf auf Facebook teilte.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-02-17 00:00:00

NPD verteilt Flyer gegen Unterkunft im Märkischen Viertel

Nach Angaben der NPD Reinickendorf verteilten ihre Mitglieder zusammen mit Mitgliedern der NPD Tempelhof-Schöneberg und JN Berlin im Märkischen Viertel Flugblätter gegen eine geplante Unterkunft für Geflüchtete. Mindestens drei Personen verteilten die rot-gelb-weißen DIN-A-5-Flyer mit der Überschrift „Asylbetrug macht uns arm!“ und der Aufforderung „Unterstützt die Proteste / Auf die Strasse!“ im Senftenberger Ring.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-02-15 00:00:00

Facebook-Propaganda der NPD Reinickendorf

Im Januar veröffentlichte die NPD Reinickendorf auf ihrer Facebook-Seite ca. 34 Beiträge, die häufig geteilt wurden. Abgesehen von der Hetze gegen eine geplante Unterkunft für Geflüchtete im Märkischen Viertel, wurde in vielen der Beiträge die rassistische Unterstellung verbreitet, Kriminalität sei durch Einwanderung verursacht und gehe besonders von arabischen Männern aus, was von einem User mit dem rassistischen Aufruf kommentiert wurde: "Raus mit den pack (sic!)". Auch wurde eine vermeintlich drohende "Islamisierung und Überfremdung" beschworen.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-01-31 00:00:00

NPD hetzt weiter gegen Unterkunft im Märkischen Viertel

Die NPD Reinickendorf-Mitte veröffentlichte auf der Website der Berliner NPD den flüchtlingsfeindlichen Text, der bereits zwei Tage zuvor auf der Facebook-Seite der NPD Reinickendorf veröffentlicht worden war. Am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, wurde dies zusammen mit dem Slogan „Wir sind nicht das Sozialamt der Welt“ wieder auf der Facebook-Seite verlinkt.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-01-21 00:00:00

NPD Reinickendorf hetzt gegen geplante Unterkunft für Geflüchtete

Anlässlich eines Informationsschreibens des Bezirksamts hetzte die NPD Reinickendorf auf ihrer Facebook-Seite gegen den geplanten Bau einer Unterkunft für Geflüchtete im Märkischen Viertel. In flüchtlingsfeindlicher Art wurden die zukünftigen Bewohner_innen als "Asylforderer" abgewertet und behauptet, das Ziel des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten sei die "weitere Verdrängung der deutschen Bevölkerung durch artfremde Migranten".

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-01-19 00:00:00

Diskriminierende Facebook-Propaganda der NPD Reinickendorf

Im Juli veröffentlichte die NPD Reinickendorf insgesamt nur 15 Beiträge. Ein Drittel davon machte Werbung für die Wahl der NPD bei der Bundestagswahl. Unter anderem wurde das flüchtlingsfeindliche Plakat "Asyl Lobby = Terror Helfer" und der dazu gehörende Werbetext der Partei mehrfach veröffentlicht.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-07-31 00:00:00

Facebook-Propaganda der NPD Reinickendorf

Im Vorfeld der Bundestagswahlen veröffentlichte die NPD Reinickendorf diverse Plakatmotive, mit rassistischen und antiziganistischen Inhalten. Ein Beitrag vom 1. August griff den rassistischen, von der Kölner Polizei geprägten Begriff "Nafri" auf und führte angeblich steigende sexuelle Übergriffe auf Zuwanderung von arabischen, nordafrikanischen und türkischen Männern zurück, die "tickende Zeitbomben" seien. Mittels schneller Abschiebung vermeintlich "krimineller Ausländer" solle diesem "Multikulti-Terror“ ein Ende bereitet werden.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-08-31 00:00:00

Facebook-Propaganda der NPD Reinickendorf

Trotz der bevorstehenden Bundestagswahlkampfes ging die Aktivität der NPD Reinickendorf auf Facebook zurück. Die insgesamt nur 14 Beiträge beschäftigten sich hauptsächlich mit Wahlwerbung für die NPD und Dokumentationen von Aktivitäten, an denen sich Berliner NPD-Aktivist_innen beteiligten.

Quelle: 
Register Reinickendorf
Datum: 
2017-09-30 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Reinickendorf