Friedrichshain-Kreuzberg

  • Auswertung Halbjahr 2018 Register Friedrichshain-Kreuzberg

    Mit dem Stichtag 31.07.18 wurde das 1. Halbjahr von Januar bis Juni 2018 vom Register ausgewertet. Propaganda liegt nicht nur wieder auf Rang eins, sondern hat auch gegenüber dem selben Zeitraum im Vorjahr wieder zugenommen. 15 Angriffe wurden verzeichnet und Bedrohungen und Beleidigungen stiegen von 9 auf 14.
    Darüber hinaus gibt es auch weitere Informationen in der Broschüre, die hier als PDF heruntergeladen werden kann.

  • Rechtsextreme Propaganda im Gebiet Strausberger Platz

    In den letzten Monaten wurden phasenweise (eine Woche lang viel, dann wieder lange nichts) rechtsextreme Aufkleber, Plakate und Schmierereien im Gebiet rund um den Strausberger Platz, Singerstraße und die Plantsche bis ins Einzugsgebiet des Bezirkes Mitte entdeckt. Es handelt sich um Propaganda der Identitären Bewegung (siehe Glossar), dem 3. Weg (siehe Glossar) und sonstige Nazi-Propaganda.
    Der Melder hat zur Übersicht eine Karte angefertigt, die hier eingesehen werden kann.

  • Broschüre zur Jahresauswertung 2017

    Im Jahr 2017 verzeichnete das Register Friedrichshain-Kreuzberg mit insgesamt 170 Vorfällen 38 Vorfälle mehr als im Vorjahr. Propaganda (87 Vorfälle) besetzt wieder Rang eins. Für unseren multikulturellen Bezirk ist dies für die Bewohner*Innen besonderes problematisch, da eine permanente Drohkulisse aufgebaut wird. Es mußten 31 Angriffe auf Personen verzeichnet werden (2016: 38). 14 Angriffe ereigneten sich im Umfeld des ÖPNV. Die Motivation der Angriffe ist überwiegend rassistisch motiviert und LGBTIQ*-feindlich. Pöbeleien, Beleidigungen und Bedrohungen belegt mit 29 Vorfällen Platz drei.

  • Grußwort vom Register an die Landesdelegierten-Konferenz des VVN/BdA vom 11.11.17

    Für das Register war es eine große Ehre, ein Grußwort an die Delegierten des VVN /BdA (Verfolgte des Naziregimes / Bund der Antifaschisten) richten zu dürfen. Wir veröffentlichen hier das Grußwort zur Kenntnis.

  • Offener Brief bzgl. AfD Kampagne gegen Silvio-Meier-Preis

    Wir sind entrüstet über die Ende Oktober/ Anfang November 2017 gestartete Kampagne von der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus gegen das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und eine Preisträgerin des diesjährigen Silvio-Meier-Preises, weil sie die kampagne auf Unwahrheiten aufgebaut ist.

  • Kleine Wahlanalyse der Bundestagswahl 2017

    Im pdf gibt es eine kleine Rückschau auf die Bundestagswahl 2017 mit Fokus auf die AfD im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Wir schauen uns das Gesamtergebnis etwas genauer an, gehen in einige Wahllokale und haben um einige Hintergrundinfos ergänzt.

  • Die AfD im Bezirk von den Wahlen Sept. 2016 bis zur Sommerpause Juni 2017

    Sie erhalten hier einen Überblick über die Arbeit der Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung seit den Wahlen im September 2016 bis zur Sommerpause im Juni 2017. Das Spektrum reicht von gar nicht auffallen bis hin zu einer Morddrohung gegen einen Bürgerdeputierten. Darüber hinaus konnten Veranstaltungen der AfD oder mit ihrer Beteiligung im Bezirk verhindert werden.

  • Halbjahresauswertung 2017 Register Kreuzhain

    In der Halbjahresauswertung Jan-Jun 2017 erfahren Sie die aktuellen Vorfallszahlen im Vergleich zum Vorjahr. Propadanda hat stark zugenommen. Daher wird in der Broschüre erläutert, warum Propaganda so gefährlich sein kann. Auch Rechtspopulismus wird erläutert, um den Unterschied oder die Gemeinsamkeiten zu verdeutlichen. Anhand ausgewählter Vorfälle werden entsprechende Hintergrundinfos zur Kenntnis gegeben, um darzustellen, warum es wichtig ist, einen Vorfall so genau wie möglich zu beschreiben. Hatte der Täter z. B. einen bestimmten Pulli an oder ein Tattoo, können u. U.

  • Anwohner_Innen-Info nach Angriff auf POC

    Nachdem am 27.02.17 People of color widerholt in Friedrichshain mit Böllern aus einem Fenster angegriffen wurden, haben Anwohner_Innen ein Infoblatt in deutsch, englisch und französisch verfaßt. Dieses geben wir hier allen Interessierten zur Kenntnis.

  • Jahresauswertung Register Friedrichshain-Kreuzberg 2016

    Das Register dokumentierte 134 Vorfälle, von denen 5 im Internet stattfanden. Umsteigebahnhöfe sind weiterhin Schwerpunkte von Vorfällen. LGBTIQ*Feindlichkeit, antimuslimischer Rassismus und Sachbeschädigungen haben zugenommen, Propaganda- und Rassismusvorfälle sind hingegen leicht zurück gegangen. In Friedrichshain scheinen die Vorfälle eher konstant zu bleiben, In Kreuzberg nehmen sie stetig zu. So hat sich z. B. die Zahl der Angriffe gegenüber dem Vorjahr ca. verdoppelt. Die Zahl der Angriffe erhöhte sich insgesamt von 32 auf 40.

Seiten